matomo image Zur Navigation Zum Inhalt

Mauersegler sind in der Stadt

Sie sind wieder da! Anfang Mai sind Mauersegler und Schwalben wieder in St. Pölten angekommen. Das Referat Umweltschutz – Lebensraum freut sich über die Meldung von Sichtungen unter 02742/333-3304 oder umweltschutz@st-poelten.gv.at.

Mauersegler am blauen Himmel. (Foto: Michael Stocker)
Mauersegler sind Gebäudebrüter und kehren auch immer wieder zurück. (Foto: Michael Stocker)

Sommergäste mit schrillem Ruf

Ist Ihnen an einem heißen Sommertag in der Innenstadt schon einmal ein schrilles "Sriie, sriie" aufgefallen? Das ist der typische Ruf der Mauersegler. Wenn Sie nach oben blicken sehen sie dunkle Vögel mit sichelförmigen Flügeln durch die Luft sausen. Sie teilen sich den Luftraum mit den Rauch- und Mehlschwalben, sind aber keine Schwalben, sondern Segler. Im Gegensatz zu den Schwalben ist die Unterseite der Mauersegler immer dunkel gefärbt.

Naturbeobachtung in der City

Mauersegler erreichen eine Fluggeschwindigkeit von bis zu 200 km/h und verbringen fast ihr ganzes Leben in der Luft - nur während der Brutzeit verlassen sie den Luftraum. Sie können sogar während des Fluges schlafen. Mauersegler sind standorttreue Gebäudebrüter, das heißt, dass sie zum gleichen Brutplatz wie im Vorjahr zurückkehren. Einflugöffnungen zu den Nistplätzen an Gebäuden sind nicht leicht zu finden, da die Vögel an der Fassade keine Kotspuren hinterlassen und blitzschnell einfliegen.

Mauersegler-Experte Michael Stocker aus Wien weiß, wie es geht: „Am größten sind die Chancen, wenn man von Mitte Mai bis Mitte Juli früh am Morgen oder um die Mittagszeit oder vor Sonnenuntergang die Hausbereiche kontrolliert, an denen sich ein Brutplatz befinden könnte."

Ein- und Ausflüge finden besonders oft statt, wenn Mauersegler die Jungvögel füttern. Brutbeginn: ab Mitte Mai, Jungvögel schlüpfen ab Anfang Juni. 

Brutplätze erhalten

Um einen Mauersegler Brutplatz zu schützen, muss er zuerst einmal bekannt sein und die Zeit dafür ihn zu finden ist nur sehr kurz, denn Mauersegler sind nur Sommergäste in der Landeshauptstadt. Sie treffen im Mai wieder aus ihren Winterquartieren südlich des Äquators in St.Pölten ein, um bei uns zu brüten. Schon nach etwa 3 Monaten, also Anfang August, sind die Akrobaten der Lüfte dann auch schon wieder weg.

Für Mauersegler sind Gebäude ganz einfach ein Ersatz für Felswände. Es genügen wenige Zentimeter als Einflugöffnungen. Im Zuge von Umbau – oder Sanierungsarbeiten werden solche Öffnungen meist gar nicht erkannt und daher verschlossen.

Michael Stocker, Diplomierter Zoologe und gebürtiger Schweizer praktiziert in Wien in Zusammenarbeit mit der Wiener Umweltschutzabteilung MA 22 und der Wiener Umweltanwaltschaft Natur- und Artenschutz an Gebäuden. Anfang März präsentierte er dem St. Pöltner Umweltschutzkomitee und der Baubehörde mit vielen Fotos von Best Practice Beispielen aus Wien, was man z.B. für Fledermäuse, Schwalben, Mauersegler & Co tun kann bzw. auch nach dem NÖ Naturschutzgesetz tun muss.

Täuschen und Tarnen

Meist fliegt eine ganze Mauerseglergruppe aus dem Himmel auf eine Dachkante zu, zieht mit lauten „sri sri“ Rufen an der Hausfassade vorbei, wendet ein paar Häuser weiter und zischt wieder vorbei. Beim nächsten Durchflug setzen sich 2 oder 3 Vögel aus der Gruppe ab und rufen ganz nah beim Nest. Kurz nachdem sie dann noch einmal vorbei gesaust sind, muss man sehr aufmerksam sein, denn dann fliegt ein Mauersegler lautlos senkrecht auf die Fassade zu.

Schwalbennester sind leichter zu erkennen

Nester von Mehlschwalben gibt es z.B. an der Fassade der Prandtauer Kirche, im kleinen Karmeliterhof und am Haus in der Prandtauerstraße 4.
An der renovierten Fassade des Institutes der Englischen Fräulein wurden noch rechtzeitig vor der Brutsaison 2020 sechs vorgefertigte Nisthilfen für Mehlschwalben angebracht.

Buchtipp

„Wildtiere Hausfreunde und Störenfriede“ von Michael Stocker und Sebastian Meyer, Haupt Verlag, 1. Auflage 2012, Seite 24 - 32

Mauersegler Brutplatz gesichtet?

Informationen bitte an das Referat Umweltschutz – Lebensraum unter 02742-333-3302 oder umweltschutz@st-poelten.gv.at

Weitere Möglichkeiten Ihre Beobachtungen zu melden:
www.kirchturmtiere.at und Schwalbenzählung unter www.birdlife.at

×

Wir sind für Sie da!

Beachten Sie die teilweise noch eingeschränkten Parteienverkehrszeiten sowie die allgemeinen Hygienevorschriften.

Bitte prüfen Sie die Möglichkeit der elektronischen, postalischen oder telefonische Abwicklung Ihres Anliegens bzw. nutzen Sie auch weiterhin die Möglichkeit zur Online-Terminvereinbarung.

Amtswege sind auch mittels Online-Formulare möglich. 

Wir bemühen uns, alle Beiträge laufend zu aktualisieren, sodass Sie immer bestens informiert sind. Beachten Sie bitte dennoch das Beitragsdatum.