Zur Navigation Zum Inhalt

100 Jahre St. Pöltner Hütte

Mit einer Jubiläumsfeier am 6. August beging der Alpenverein St. Pölten das 100-jährige Bestandsjubiläum „seiner“ St. Pöltner Hütte auf 2.481 m Seehöhe.

Festschmuck an der St. Pöltner Hütte. (Foto: Norbert Lang)
Die Hütte, in der Venedigergruppe der Hohen Tauern, liegt an der Grenze von Osttirol und Salzburg, direkt auf der Passhöhe des Felbertauerns. (Foto: Norbert Lang´)
Bergmesse beim Tauernkreuz. (Foto: Norbert Lang)
Zum Jubiläum wurde eine Bergmesse beim Tauernkreuz abgehalten. Foto: Norbert Lang
Festgäste sitzen auf Bänken bei der St. Pöltner Hütte. (Foto: Norbert Lang)
Trotz dem durchwachsenen Wetter war die Jubiläumsfeier gut besucht. Foto: Norbert Lang
Der beeindruckende Blick zum Großvenediger am Weg zur St. Pöltner Hütte. Foto: Norbert Lang
Der beeindruckende Blick zum Großvenediger am Weg zur St. Pöltner Hütte. Foto: Norbert Lang
Norbert Lang, stv. Vorsitzender AV St. Pölten, Harald Ludwig, Vizebürgermeister St. Pölten und Dr. Friedrich Striberny, Ehrenobmann AV St. Pölten. (v.l.n.r.)  Foto: Norbert Lang
Norbert Lang, stv. Vorsitzender AV St. Pölten, Harald Ludwig, Vizebürgermeister St. Pölten und Dr. Friedrich Striberny, Ehrenobmann AV St. Pölten. (v.l.n.r.) Foto: Norbert Lang

Unweit der Hütte, beim Tauernkreuz, zelebrierte Pater Paulus aus Mittersill eine stimmungsvolle Bergmesse, die von der Musikkapelle Huben umrahmt wurde. Trotz mäßiger Wetterbedingungen hatten sich rund 150 BesucherInnen, mit Abordnungen der Bergrettungsdienststellen Matrei/O. und Mittersill, des Kameradschaftsbundes Mittersill sowie des Samervereins Mittersill, eingefunden. Unter den Gästen waren auch Vizebürgermeister Harald Ludwig, sowie der Generalsekretär des Alpenvereins Österreich, Klemens Matt, die vom Ehrenvorsitzenden Dr. Friedrich Striberny sowie dem stv. Vorsitzenden Norbert Lang begrüßt wurden. In ihren Grußworten betonten Matt und Ludwig die große Bedeutung der Erhaltung alpiner Infrastruktur, wie sie am Beispiel St. Pöltner Hütte 100 Jahre erfolgreich durch den Alpenverein St. Pölten praktiziert wurde.

Geschichte der St. Pöltner Hütte

Die St. Pöltner Hütte ist eine von vier Hütten des 1895 gegründeten Alpenvereins St. Pölten. 1908 fassten St. Pöltner Alpinpioniere den Entschluss der Errichtung einer Schutzhütte am Felbertauern und Wege zu den benachbarten Hütten Rudolfs- und Prager Hütte anzulegen. Mit dem Bau wurde 1911 begonnen, infolge wirtschaftlicher Schwierigkeiten und des ersten Weltkrieges konnte er erst 1922 fertiggestellt werden. Die hochalpine Lage forderte oft die Möglichkeiten des 400 km entfernten Alpenvereins St. Pölten, jedoch konnten alle Herausforderungen durch ein klares Bekenntnis zum Hüttenerhalt über die Jahre bewältigt werden. Nach einer Hüttenerweiterung 1992/93 wurde die Hütte zuletzt 2011/12 generalsaniert und den ökonomischen und ökologischen Erfordernissen angepasst und präsentiert sich heute als schmuckes Bergsteigerheim.

Die Hütte ist jeweils in ca. 3 bis 4 Stunden Gehzeit, je nach Wegwahl, von Norden vom Hintersee im Felbertal bei Mittersill oder von Süden vom Matreier Tauerhaus am Eingang des Gschlößtales erreichbar. Geöffnet ist in den Sommermonaten von Mitte Juni bis Mitte September, bewirtschaftet von Hüttenwirt Reinhold Hofmann seit bereits 11 Jahren.

zur Kategorie

Die gemeinsame Stadt

Hohen Wert einer sozial gesunden Gesellschaft durch Aufklärung im 21. Jahrhundert bewusst machen, Integrationsprogramme danach ausrichten, existierende Versorgung laufend verbessern.  (mehr dazu)