matomo image Zur Navigation Zum Inhalt

Prandtauerpreisträger Alexander Bisenz verstorben

Der in Wien geborene Alexander Bisenz ist am Samstag im Alter von 59 Jahren nach schwerer Krankheit verstorben. Der Kabarettist, Maler und Allroundkünstler war glühender Wahl-St. Pöltner und erhielt für seine Verdienste 2001 den Prandtauer-Preis der Stadt St. Pölten.

Die Stadt trauert um Allroundkünstler und Parandtauerpreisträger Alexander Bisenz (Portraitfoto: Josef Vorlaufer).
Die Stadt trauert um Alexander Bisenz. Vor mittlerweile 20 Jahren wurde dem Allroundkünstler der Prandtauerpreis der Stadt St. Pölten verliehen (Foto Josef Vorlaufer).

Bürgermeister Matthias Stadler in einer ersten Stellungnahme: „Ich bin bestürzt. Wir alle wussten, dass es Alexander im vergangenen Jahr nicht gut ging, aber er war immer ein zäher Knochen, ein Kämpfer und hat sich immer wieder aufgerichtet. Meine Gedanken sind in diesen Stunden bei seiner Familie, der ich bereits mein tiefstes Beileid ausgesprochen habe. Alexander Bisenz war ein ehrlicher Freund, ein wahrer St. Pölten-Fan und man konnte mit ihm trefflich diskutieren. Er hat die Stadt auf so viele Arten bereichert.“

Ein Leben für die Kunst

Die künstlerische Begabung dürfte dem seit den frühen 90ern in St. Pölten lebenden Bisenz im Blut liegen. Der Großvater war Theaterdirektor, der Vater Schauspieler. Nach dessen frühem Tod nahm Bisenz privaten Schauspielunterricht und besuchte Seminare für Mimik, Tanz, Parodie und Gesang. Seine Karriere begann er mit 15 Jahren bei den „Magischen 10“ als Zauberer, Feuerschlucker und Bauchredner.

1986 trat er mit seiner ersten Show „Ewig junge Helden“ an die Öffentlichkeit. Es folgten weitere Programme, wie „Auszuckt“, „Gnadenlos“ und „Nix is Nix“. Von Beginn an war sein Alter Ego Alfred Wurbala fixer Bestandteil der Programme.

Nach dem Programm „Rawuzi-Kapuzi“ legte er eine Pause vom Kabarett ein und widmete sich intensiv der Malerei. Er brachte es zu zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland und wurde so auch in diesem Bereich zum anerkannten Künstler.

Im Jahr 2001 wurde ihm der Jakob Prandtauer-Preis für Wissenschaft und Kunst der Stadt St. Pölten verliehen, 2017 feierte er sein 40-jähriges Bühnenjubiläum.

Presse-Download