Zur Navigation Zum Inhalt

100-Jahr-Fest mit kultureller Vielfalt aus Stadt und Bezirk

Am kommenden Wochenende ist es soweit: Bezirk und Stadt St. Pölten feiern mit dem Bezirksfest am 25. und 26. Juni das Jubiläum „100 Jahre Niederösterreich“. Mitten in der Landeshauptstadt laden die Regionen zum vielfältigen Begegnungsfest.

Bürgermeister Matthias Stadler, Sängerin und Vocal Coach Monika Ballwein, Projektkoordinator Martin Lammerhuber und Bezirkshauptmann Josef Kronister präsentierten das Bezirksfest Programm. (Foto: Josef Vorlaufer)
Bürgermeister Matthias Stadler, Sängerin und Vocal Coach Monika Ballwein, Projektkoordinator Martin Lammerhuber und Bezirkshauptmann Josef Kronister präsentierten das Bezirksfest Programm. (Foto: Josef Vorlaufer)
Präsentationsteilnehmende im Stadtmuseum Innenhof. (Foto: Josef Vorlaufer)
VertreterInnen aus allen teilnehmenden Regionen kamen zusammen, um das vielfältige Programm zu präsentieren. (Foto: Josef Vorlaufer)
Tanzende Kindervolkstanzgruppe Rabenstein (Foto: Cornelia Janker)
Die Kindervolkstanzgruppe Rabenstein tritt am 25. Juni im Alumnatsgarten auf. (Foto: Cornelia Janker)
Christian Eigner in Action. (Foto: Christian Eigner)
Der Neulengbacher Christian Eigner, Drummer der renommierten Electronic Pop Band Depeche Mode, wird am 26. Juni ausgewählte Solo-Stücke spielen. (Foto: Christian Eigner)
Vokalensemble SoLiLa (Foto: Musikschule St. Pölten)
Das Vokalensemble SoLiLa vertritt die Stadt St. Pölten am 25. Juni im Karmeliterhof. (Foto: Musikschule St. Pölten)

Ausgerechnet eine Trennung vor 100 Jahren sorgt heute für Gemeinsamkeit und Verbundenheit: Mit dem am 1. Jänner 1922 in Kraft getretenen Trennungsgesetz wurden aus Wien und Niederösterreich zwei eigenständige Bundesländer und gewann seitdem Niederösterreich in seiner jetzigen Form an unverwechselbarem Profil. Diese zehn Jahrzehnte nimmt das Land zum Anlass, mit einem eigenen Jubiläumsjahr das blau-gelbe „Gewordensein“, die niederösterreichische Identität sowie Erfolge und Stärken zu feiern.

Reichhaltige Geschichte im Land und in der Stadt

Seit die einstige Landeshauptstadt Wien nicht mehr Teil des Kronlandes Niederösterreich ist, hat sich im flächengrößten Bundesland und in seiner Landeshauptstadt viel ereignet – von den ersten Landtagswahlen 1927 bis hin zur Eröffnung des neuen Landhauses direkt an der Traisen vor 25 Jahren. Von den Gräueln des Zweiten Weltkrieges über die sowjetische Besatzung und den Wiederaufbau in den 1950ern bis zum Unterzeichnen des Staatsvertrages, dem Fall des Eisernen Vorhanges und staatenübergreifenden Partnerschaften. Ganz eng mit der verdichteten Profilierung Niederösterreichs als wirtschaftliche und kulturelle Vorzeigeregion ist auch die Genese des Bezirks und der Stadt St. Pölten verknüpft, die 1986 zur Landeshauptstadt erhoben wurde: Aus der ehemaligen Industriestadt ist in den letzten Jahrzehnten eine Stadt der Dienstleistung, der Kultur und der Lebensqualität geworden.

Landesweites Geburtstagsfest am 25. und 26. Juni

Mit dem Jubiläum „100 Jahre Niederösterreich“ soll aber nicht nur ein Blick in die Vergangenheit möglich sein, sondern auch eine selbstbewusste Würdigung der Gegenwart. Diese geschieht am 25. und 26. Juni in 22 Städten in ganz Niederösterreich. Das letzte Juni-Wochenende wird damit zu einem einzigen Geburtstags-Festakt und zu einem der Höhepunkte im Jubiläumsjahr Niederösterreichs. Diese Bezirksfeste, mit landesweit zwischen 15.000 und 20.000 Beteiligten, versteht die Kultur.Region.Niederösterreich nach zwei Jahren Pandemie als Fest der respektvollen Nähe und nach 100 Jahren Niederösterreich als Bühne für Gemeinsamkeit und Wertschätzung. Initiativen, Vereine, Organisationen und die zahlreichen Vertreterinnen und Vertreter St. Pöltner Regionalkultur und Initiativen bekommen ihre Plattform und können am Jubiläums-Wochenende zeigen, wie umfassend ihre Leistungen sind und wie groß die Vielfalt von Stadt und Bezirk ist: mit Vorführungen, Mitmach-Aktionen, Leistungsschauen, Bildungsangeboten, Darbietungen von Kapellen, Musikschulen, Musikerinnen und Musikern, Chören, Volkstanz-, Theater- und Brauchpflege-Gruppen und vielem mehr.
Martin Lammerhuber, Geschäftsführer der Kultur.Region.Niederösterreich: „Die Bezirksfeste sind ein landesweites Zeichen der Wertschätzung für das Erreichte in den letzten hundert Jahren. Wenn Ende Juni an 22 Standorten gefeiert wird, steht die Gemeinsamkeit im Vordergrund. Ein gutes Beispiel dafür ist das Programm in St. Pölten, das einer Landeshauptstadt würdig ist: Große Namen, vielfältige kulturelle Ansätze, Musikschulen, junge Acts und regionale Kultur sowie vor allem ein gemeinsames Wirken der Stadt mit den Regionen aus dem Bezirk.“

St. Pöltner Fest spiegelt Vielfalt von Stadt und Bezirk

Konkret beteiligen sich die Stadt St. Pölten sowie die Regionen Pielachtal, ARGE Dunkelsteinerwald, Wir 5 im Wienerwald, Gemaprima sowie die Tourismusregion Weinland-Traisental am reichhaltigen Programm des St. Pöltner Bezirksfestes. An sieben Standorten in der Innenstadt zeigen die Regionen ihr regionalkulturelles Profil. Brennpunkt des Fest-Wochenendes wird die Hauptbühne am nördlichen Rathausplatz sein, auf der am Samstag, den 25. Juni, um 10 Uhr die feierliche Eröffnung das rege Treiben in der Altstadt einläutet. Die Militärmusik Niederösterreich begleitet den Festakt musikalisch, die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister des Bezirks werden vor Ort sein und ihre Gemeinden repräsentieren. Für die Gäste gibt es zudem eine süße Geburtstagsüberraschung. Rockig geht es auf der Hauptbühne mit den Ridin‘ Dudes rund um Mika Stokkinen weiter. Um 15 Uhr beginnt die einstündige Sendung „Radio NÖ 4/4“ mit Vocal Coach und Sängerin Monika Ballwein, Slang-Pop-Musiker Jimmy Schlager und Überraschungsgästen. Um 19.30 Uhr interpretiert Erfolgssängerin Monika Ballwein mit Band ihre liebsten, neu arrangierten Beatles-Songs. Der Auftritt der stimmgewaltigen Pyhringerin und bei TV-Shows und Song-Contest-Auftritten gefragten Sangeslehrerin bildet am Samstag den Abschluss auf dem Rathausplatz. Am Fest-Sonntag geht das Programm auf der Hauptbühne mit einem Potpourri des Landesjugendchors Niederösterreich ab 11 Uhr weiter. Die Familie Lässig (Boris Fiala, Gunkl, Clara Luzia, Cathi Priemer, Manuel Rubey und Gerald Votava) beehrt um 14.30 Uhr den Rathausplatz. Ein Weltstar betritt um 17.30 Uhr die Bühne: Der Neulengbacher Christian Eigner, Drummer der renommierten Electronic Pop Band Depeche Mode, spielt ausgewählte Solo-Stücke. Schauspieler Manuel Rubey beschließt dann um 19.30 Uhr mit einer Lesung das Bezirksfest-Programm.

Im Karmeliterhof wartet die Stadt St. Pölten mit einem Einblick in die städtische Kulturszene auf: Malvin, Liv und Nixisfix werden am Samstag ab 11 Uhr zeitgenössische Klänge zum Hören bringen, zudem werden das Klarinetten-Ensemble und das Vokalensemble Solila der Musikschule St. Pölten sowie die Kindergruppe des Europaballetts auftreten. Im barocken Innenhof des Stadtmuseums werden außerdem ab 15.30 Uhr die Stadtkapelle zu hören sein und es wird über das Festival „Tangente“ diskutiert. Am Sonntag wird der Hof zwischen 11 und 14.30 Uhr zum Schauplatz für das Kinderprogramm, Mitmachaktionen, einer Lesung der Litges und etwa einem Siebdruck-Workshop. Ab 15.30 Uhr bringt der Musikverein 1837 Filmmusik der letzten Jahrzehnte zu Gehör.

Regionen zeigen kulturelles Profil

Musikschülerinnen und Musikschüler sind auch ein fixer Bestandteil etwa des Pielachtaler Programms im Alumnatsgarten zwischen Alumnatsgasse und Lederergasse. Mit dabei sind an beiden Tagen ab 11 Uhr neben der Dirndlkönigin auch Blasmusik- und Volkstanz-Gruppen aus dem Dirndltal, ein Schülerchor aus Frankenfels sowie ein Kirchenchor, eine Kindervolkstanzgruppe aus Rabenstein sowie Pielachtaler Naturvermittler und Stationen für die jüngsten Festgäste.


Im Garten der Franziskanerkirche lassen die Regionen ARGE Dunkelsteinerwald und Wir 5 im Wienerwald am Samstag den Kinder- und Jugendchor Haunoldstein und das Ensemble „Special Friends“ des Musikschulverbandes Wienerwald Mitte auftreten. Am Sonntag lädt dort die Region Gemaprima zu Musik mit dem Prinzersdorfer Musikschulverband, dem Musikverein Ober-Grafendorf/St. Margarethen, dem Prinzersdorfer Männergesangsverein und der Tanzlmusi aus Gerersdorf.

Mitmachstationen, Küchenexperimente und ein Schätzspiel sowie ihre Gesunden Gemeinden präsentiert die Region am Samstag im Innenhof des Rathauses, Märchen und Sagen sowie Wildrosen- und Hagebutten-Produkte aus dem Dunkelsteinerwald gibt es dort am Sonntag. Im Innenhof der Rathausgasse 2 gibt es Qualitätsprodukte der Winzer und Fruchtsafterzeuger der Region Weinland-Traisental. Am Sonntag unterhält hier die Band 5/8 Blech des Traismaurer Musikschulverbandes.

Rahmenprogramm in der Altstadt

An beiden Tagen ist auch die Kulinarik Teil der Festkultur mit regionalen Köstlichkeiten und mehr. Die Wege zu den Höfen der Regionen sind am Samstag und am Sonntag mit kreativen Stationen zum Mitmachen bestückt. Eine „Wunderkammer“ mit Begegnungen mit Diözese und Stadt gibt es im Brunnenhof des Bistumgebäudes. In der Brunngasse und in der Kremser Gasse zeigen sich außerdem die Einsatzorganisationen, das Militärkommando Niederösterreich und der Zivilschutzverband mit Fahrzeug- und Geräteschau, Informationen und Beratung.

Das gesamte Detailprogramm findet sich unter www.100jahrenoe.at/mein-fest und hier als Download

Lageplan

Deckblatt inkl Hofe

Download Folder mit Lageplan und Programm