Zur Navigation Zum Inhalt

Seit fünf Jahren Hilfe bei Fünfern in Deutsch und Mathe

Der Verein Scribmeticum unterstützt lernschwache Kinder, die eine Therapie gegen Legasthenie oder Dyskalkulie brauchen. Bei der 5. Generalversammlung wurde Bilanz gezogen und ein neuer Vorstand gewählt.

Der Vorstand des Vereins: Adolf Lehner, Beate Steiner, Gerhard Übelacker, Josef Wildburger, Gabriele Hintermeier, Ferdinand Krug, Josef Baumgartner. Foto: Mesner
Obfrauwechsel: Gabriele Hintermeier löst Ulrike Mesner als Obfrau von Scribmeticum ab. Foto: Beate Steiner

„Anna hat im Halbjahr einen 1er bekommen. Für dieses Schuljahr erwarte ich für sie keine Probleme mehr. Auch die nächste Klasse kriegt sie sicher hin" — so die erfreuliche Rückmeldung einer Lehrerin an Eltern, deren Tochter eine Lerntherapie abgeschlossen hat, finanziert vom Verein Scribmeticum. Seit fünf Jahren unterstützt der Verein Kinder mit Lernschwächen beim Lesen, Schreiben und Mathematik auch finanziell.

90 Prozent der Förderkinder erreichen Klassenziel

Bei der 5. Generalversammlung wurde Bilanz gezogen: 97 Prozent der abgeschlossenen Therapien waren erfolgreich, 90 Prozent der Förderkinder haben das Klassenziel während der Lerntherapie erreicht. Scribmeticum unterstützt Familien mit geringem Einkommen, finanziert sich durch private Sponsoren und Förderungen der Stadt St. Pölten und des Landes NÖ: "Der Unterstützungsbedarf ist aber weitaus größer als unser Vereinsbudget", bedauert Vereinskassier Josef Baumgartner — immerhin sind rund 10 Prozent eines Jahrgangs von Lese- und Rechtschreibschwäche oder Rechenschwäche betroffen.

Neuer Vorstand, bewährtes Angebot

Ulrike Mesner wurde nach fünf Jahren Obfrauschaft von Gabriele Hintermeier abgelöst, Obfrau-Stellvertreter bleibt Josef Wildburger. Weiters im Vorstand: Ferdinand Krug (Schriftführer),  Adolf Lehner (Schriftführer-Stellvertreter), Josef Baumgartner (Kassier), Gerhard Übelacker (Kassier-Stellvertreter),  Andrea Edlauer, Beate Steiner.

Auf der Webseite des Vereins gibt es alle Informationen für Eltern, auch einen Online-Schnelltest bei Verdacht auf Lernschwächen, und es werden kostenlose Erstgespräche mit Fachleuten vermittelt.