Startups pitchen im Rathaus um Stipendium

Die Initiative SMARTUP St. Pölten zur Förderung von Innovation, Unternehmertum und Startups vergibt erstmals zwei Stipendien für neue, innovative Startups.

Foto: SMARTUP St. Pölten © Foto: SMARTUP St. Pölten
Beim SMARTUP-Forum am 2. April im Rathaus St. Pölten bekommen Startups die Möglichkeit sich im Rahmen eines Pitches zu präsentieren und ein Stipendium in der Höhe von 5.000 Euro zu erhalten.

Beim SMARTUP-Forum am 2. April ab 18 Uhr im Großen Sitzungssaal im Rathaus St. Pölten bekommen Startups die Möglichkeit sich im Rahmen eines Pitches zu präsentieren (je drei Minuten). Eine vierköpfige Jury wird zwei Sieger auswählen, welche je ein Stipendium in der Höhe von 5.000 Euro erhalten. Das SMARTUP-Forum ist öffentlich zugänglich.

Das SMARTUP Stipendium wird an die GründerInnen von zwei Startups vergeben, die folgende Kriterien am besten erfüllen:

  • Innovatives Konzept mit entsprechendem Wachstumspotenzial
  • Mehrwert für Wissenschaft und Forschung am Standort St. Pölten
  • Vielversprechende Geschäftsidee und nachvollziehbarerer Businessplan
  • Nachweisbarer Bezug zu St. Pölten
  • Mehrwert für die Innovationskraft sowie für am Standort St. Pölten
  • (Geplante) Kooperationen mit anderen Institutionen am Standort St. Pölten
  • Nutzen des Stipendiums für eine bessere Positionierung des Startups am Standort St. Pölten
  • Bezug zu einem der vier SMARTUP-Schwerpunkte: Digitalisierung, Handwerk 4.0,
  • Gesundheit und Ernährung und Soziale Innovation

Im Rahmen des Forums werden auch die Teilnehmer der Open Innovation Challenge anwesend sein. Es wird ein Überblick über alle Einreichungen präsentiert werden und drei Teilnehmer werden kurz ihre Idee vorstellen und Fragen des Moderators wie z.B. „Warum haben sie mitgemacht“ etc. beantworten. Alle Teilnehmer erhalten eine Teilnahmebestätigung.

Die SMARTUP ist eine Initiative zur Förderung von Innovation, Unternehmertum und Startups der Stadt St. Pölten. Mit der Umsetzung des mittels Zuschuss der Stadt geförderten Projekts wurde die Fachhochschule St. Pölten ForschungsGmbH betraut.