matomo image Zur Navigation Zum Inhalt

So stärken wir jetzt
unser St. Pölten

Corona hat unser aller Leben erschüttert. Mit einem ganzen Maßnahmenbündel muss es gelingen, dass die Menschen in St. Pölten wieder zu ihrer echten Normalität kommen. Wir wollen daher St. Pölten jetzt stärken. 

Ein Kind und ein Erwachsener beim Armdrücken. (Foto: Adobe Stock | imhof69ch)
Wir stärken unser St. Pölten. Jetzt! (Foto: Adobe Stock | imhof69ch)

"St. Pölten war und ist eine wachsende Stadt sowie eine der lebenswertesten Städte Österreichs", hält Bürgermeister Mag. Matthias Stadler fest: "Hier wohnen und arbeiten Menschen, die mit beiden Beinen im Leben stehen. Selbstbewusst und stolz. Menschen, die hart und fleißig arbeiten, erfolgreich sind und Karriere machen. Ob als MitarbeiterInnen in starken Unternehmen oder selbst als UnternehmerInnen, die Tag und Nacht dementsprechend Risiko tragen." 

Die Corona-Krise hat auch die St. PöltnerInnen aus ihrem Arbeits- und Familienalltag gerissen. Völlig unverschuldet. Jetzt muss gehandelt werden!
Daher wird in St. Pölten angepackt: In unzähligen Bereichen wird der Stadt der Rücken gestärkt:

St. Pölten stärken heißt, auch den Sport stärken!

Sport und Bewegung sind nicht nur gesund, sie sind auch Zeichen für ein aktives und engagiertes Leben. Ein Leitgedanke, der gerade in Zeiten der Corona-Krise mehr als groß geschrieben wird – auch in St. Pölten!
Eine vorausschauende Maßnahme, ist z.b. das neue Stadion für die Invaders. Denn viel Platz ist auch – gerade – im Sport, ein wesentliches Thema der nächsten Zeit.
Weiters zu erwähnen sind hier die 3 Millionen Euro, die wir in den Nachwuchssport vor Ort investieren.
Alles Maßnahmen die zeigen, dass in St. Pölten für alle BewohnerInnen ausreichend Platz und Möglichkeiten gegeben werden, gesund und fit zu bleiben.

St. Pölten stärken, heißt auch die Gesundheit stärken!

Ihre Gesundheit zu stärken, hat bei uns oberste Priorität. Deshalb gibt es auch dieses Jahr wieder die Impfaktionen gegen Grippe und Pneumokokken.  Mit unseren digitalen Amtswegen helfen wir Ihnen unnötige Wege zu vermeiden und persönlichen Kontakt zu reduzieren. Falls Sie doch einen Termin vor Ort brauchen, wollen wir Ihnen Wartezeiten ersparen und haben deshalb die Online Terminvergabe eingeführt.

St. Pölten stärken heißt, auch den Tourismus stärken!

Die gesamte Reisebranche ist gerade dabei sich zu erholen. Das birgt einige Chancen, die auch St. Pölten nützen kann. Denn gerade jetzt mitten in der Corona-Krise besinnen sich die Österreicherinnen und Österreicher wieder auf „ihr“ Land.
St. Pölten nimmt die damit anfallenden Herausforderungen und Verpflichtungen in Bezug auf all seine für den Tourismus interessanten/relevanten Orte, Plätze und Sehenswürdigkeiten sehr ernst und kann so auch in diesem Bereich gestärkt aus der „Krise“ hervorgehen.

St. Pölten stärken heißt, auch Natur und Umwelt stärken!

Auch auf die Umwelt wird in St. Pölten nicht vergessen. So wird z.B. massiv Wert darauf gelegt, die Naherholungsgebiete für die nächste Generationen zu bewahren, eine Aufforstungsoffensive mit 10.000 zusätzlichen Bäumen wurde gestartet und last but not least ist die Tatsache für sich sprechend, dass von der „Green Cool City“ St. Pölten 70 Prozent der Fläche Grünland ist!

St. Pölten stärken heißt, auch die Innenstadt stärken!

Die Innenstadt ist das Herzstück jeder Stadt! Sie ist Dreh- und Angelpunkt der Politik, der Wirtschaft, der Kultur und oft des gesamten Lebens. Dabei hat die Corona-Krise auch hier ihre Spuren hinterlassen. Trotzdem – oder gerade deswegen – wird in St. Pölten extrem großer Wert auf eine intakte und dynamische Innenstadt gelegt.

Um die Innenstadt zu stärken wurden einige Aktionen umgesetzt, wie zum Beispiel die Schanigarten-Aktion, bei der schnell und unbürokratisch auf die aktuelle Situation Bezug genommen und im Sinne alle Beteiligten mehr Platz für Tische (durch größere Freiflächen) in den Schanigärten geschaffen wurde. Darüber hinaus wurde auch beim Wirten gepickt wie schon lange nicht – dank dem Sammelpass mit Vergünstigungen für Gastrobetriebe.
Weitere Maßnahmen für eine starke Innenstadt sind auch die schon traditionelle Weihnachtsbeleuchtung bzw. eigene Genehmigungen von Schanigärten auch im Winter.

St. Pölten stärken heißt, auch die Kultur stärken!

Auch im Kultur- und Unterhaltungsbereich werden starke Maßnahmen umgesetzt. So wie mit dem garantierten Indoor und Outdoor-Spaß inklusive Wissensvermittlung im "KiKuLa", dem Kinderklublabor.
Und damit die St. PöltnerInnen auch im Jänner 2021 nicht völlig auf das Ambiente des beliebten Hauptstadtball verzichten müssen, wird es eine Gala mit Showprogramm und herausragender Kulinarik sowie mit eigenem Sicherheitskonzept geben.

St. Pölten stärken heißt, auch die Bildung stärken!

Denn Bildung geht uns alle an. Gerade in schwierigen Zeiten, so wie jetzt in der Corona-Krise! Denn (Aus-)Bildung ist die Währung von morgen. Bildung ist dabei ein „Alleskönner“, denn sie ist es, die Menschen alle Möglichkeiten eröffnet. Und da ist es egal, woher sie kommen oder welchen Background sie haben.
St. Pölten übernimmt beim Thema Bildung Verantwortung! Und Bildung fängt von klein auf an – daher schafft man in St. Pölten Platz zum Lernen und eröffnete erst kürzlich den neuen Kindergarten am Eisberg.
Auch für die Großen wird natürlich investiert: denn der FH-Campus bietet Wissen ein Zuhause und dazu Platz für 3.000 zusätzliche Studierende!

St. Pölten stärken heißt, auch die Wirtschaft stärken!

Apropos Wirtschaft: Auch bei der Wirtschaft werden in St. Pölten starke Maßnahmen umgesetzt! So geht zum Beispiel die Stadthilfe als richtig effiziente Unterstützung in die 2. Runde. Darüber hinaus wird bei der WISA Messe St. Pöltner UnternehmerInnen eine große Bühne geboten, auf der sie sich präsentieren können.

St. Pölten stärken heißt, auch den Sozialbereich stärken!

Es gibt aber auch Unterstützung in anderen Bereichen: Denn auch im Sozialbereich wurde St. Pölten gestärkt: Zum Beispiel mit dem Beyerknecht-Fonds, mit denen unkomplizierte Unterstützung in Notsituationen gewährleistet wird. Oder dem Heizkostenzuschuss, damit in St. Pölten niemand „kalt erwischt wird“. Alles starke Signale um gestärkt aus der Krise hervorzugehen!