Zur Navigation Zum Inhalt
(c) Josef Vorlaufer
Drehscheibe Hauptbahnhof, Foto: Vorlaufer

city & region

zur Kategorie

natürlich bewegt*stp

Stadt-Prioritäten*stp

Seit vielen Jahrzehnten hat sich die Stadtplanung weltweit dem Personenkraftwagen untergeordnet, neue Arten der Mobilität und die Digitalisierung ermöglichen ein Umdenken der Prioritäten,

um neue Lebensräume zu generieren und Qualitäten zu schaffen, nämlich ein komplementäres, ganzheitliches Verkehrssystem für alle Verkehrsteilnehmer mit einer fairen Straßenraumaufteilung.

Fußgänger bevorzugt

In der Innenstadt und in den Stadtteilen ist St. Pölten eine Stadt der kurzen Wege. Attraktive Wegeführung, ein neuer Straßenbelag und eine genutzte Erdgeschosszone schaffen Aufenthaltsqualität und laden zum Flanieren ein.

  • Erweiterung der Fußgängerzonen an sinnvollen Plätzen
    Status: Idee
  • Erstellung einer Wegekarte samt Belag und Qualitäten
    Status: Idee
  • Verbindungsachsen identifizieren: Bildungspfade, Gesundheitspfade, Kulturachsen
    Status: Idee
  • Innenstadt- Platzfolgen als natürliches Leitsystem etablieren: Rathausplatz – Herrenplatz – Riemerplatz – Domplatz, Schillerplatz – Riemerplatz – Bahnhofsplatz, Kulturbezirk – Alumnat – Herrenplatz, Promenadenring, …
    Status: Idee, Promenadenring Konzept

Radfahren gefördert

Seit Jahren etabliert sich St. Pölten als Radfahrerstadt. In der Ebene allfällig elektrisch unterstützt lässt es sich in Stadt und Land gut vorankommen. Gut gebrauchen können wir noch:

  • Radhighways durch St. Pölten entlang der Umweltverbundachsen und der Traisen ermöglichen eine schnelle Nord-Süd Verbindung und verbindet alle Stadtteile
    Status: Konzept
  • Sichere und hochwertige Radwegeanlagen in allen Fahrbahnrelationen
    Status: Konzept
  • Qualitativ gute, komfortable, sichere Fahrradabstellanlagen in allen Stadtlagen
    Status: Idee, Konzept, Umsetzung
  • Großzügige Fahrradgaragen an strategischen, wichtigen Standorten im Stadtgebiet
    Status: Idee, Konzept, Umsetzung
  • Aufnahme des Traisental-Radweges als touristische, österreichweite Hauptradroute
    Status: Idee
  • Stadtweites Radservice-Stationsnetz
    Status: Idee
  • Ausbau der verpflichtenden Rad-Verkehrsschulungen an Schulen
    Status: Idee

öffentlich bewegt

Der LUP ist das erfolgreiche Stadtbus-System St. Pöltens. Gut gebrauchen können wir noch:

  • Taktverdichtung an allen Bushaltestellen zu praxistauglichen Bedienzeiten
    Status: Umsetzung
  • LUP Netzausbau
    Status: Konzept
  • Koordination des Anrufsammeltaxis (AST), des Stadtbusses und weiterer öffentlicher Personennahverkehrsmittel
    Status: Idee
  • Weiterentwicklung des ansprechenden, emissionsfreien und zeitgemäßen Stadtbus-Wagenmaterial
    Status: Idee
  • Ausbau der Bus-Priorisierungen im Stadtgebiet (Ampelschaltungen, Busspuren, etc.)
    Status: Idee
  • Attraktive, zeitgemäße Buswartebereiche
    Status: Umsetzung
  • funktionierendes Echtzeit Informationsystem
    Status: Umsetzung
  • Intensivierung der Einbindung der Stadt in hochrangige, auch touristische, Fern-Busnetze (Flixbus, Fernbusterminal, ...)
    Status: Idee
  • Vereinheitlichung, Abstimmung und Intensivierung der diversen Bussysteme in St. Pölten (Stadtbus LUP, Wiesel, VOR, ...)
    Status: Idee
  • Hochflexible, bedarfsorientierte Taktverstärkerbusse
    Status: Idee
  • Besserer Anschluss und bessere Verzahnung der Stadtbusse mit dem Umlandbusverkehr bzw. Einführung des Stadtregionalbus LUP+
    Status: Idee

Autofahren angepasst

Nicht eine autofreie Stadt ist das Ziel, sondern die Minimierung des Such- und Durchzugsverkehrs und die Wiedergewinnung des öffentlichen Raums als Lebensraum durch die Befreiung von Dauerabstellflächen. Das erreichen wir durch:

  • Minimierung der Oberflächenstellplätze durch Verlagerung in Hoch- und Tiefgaragen
    Status: Konzept
  • Intelligente Halte- und Lieferzonenbewirtschaftung – Suchverkehr minimieren, Zielverkehr optimieren
    Status: Konzept
  • Privaten und gewerblichen Warentransport sicherstellen
    Status: Konzept
  • intelligente Parkraumbewirtschaftung (APP + Sensoren) – Suchverkehr minimieren, Zielverkehr optimieren
    Status: Idee
  • Schaffung von Park- und Stauraum an neuralgischen Stellen (z.B. Domgarage)
    Status: Konzept
  • Situationsbedingtes, temporäres Fahrverbot vor Schulen
    Status: Idee
  • Intelligentes, adaptives Ampelsystem mit Echtzeitleitsystem
    Status: Idee
  • Tempo 100 entlang der Stadtautobahn
    Status: Idee
  • Echtzeit Baustellen-, Stau-, Verzögerung- und Gefahrenwarnsystem für St. Pölten
    Status: Idee
  • Stellplatzregulativ anpassen
    Status: Idee
  • Stellplatzregulativ im Neubau anpassen – Reduzierung bei nachhaltigem Mobilitätskonzept möglich unter Berücksichtigung nicht KFZ-spezifischer Notwendigkeiten für diese Flächen
    Status: Konzept
  • Verhinderung der Errichtung von ebenerdigen „Parkplatzbetonwüsten“ – Versickerungsflächen neu denken, Verschattung mitplanen, Energiegewinnung mittels PV
    Status: Idee
  • Vermehrt Einsatz von verkehrsberuhigenden Maßnahmen wie Fußgängerzonen (und Erweiterung), Begegnungszonen, Fahrradstraßen, Spielstraßen, Busstraßen, etc.
    Status: Idee
  • Neugestaltung des Verkehrsknotenpunkts Europaplatz: Einbauten erneuern, Freiflächen vergrößern, Verkehrssicherheit erhöhen, Attraktivierung von Fuß- und Radwegen
    Status: Umsetzung