matomo image Zur Navigation Zum Inhalt

Neues Projekt von Geiger und Komponist Matthias Jakisic

Der gebürtige St. Pöltner Matthias Jakisic, bekannt als Geiger und Komponist, hat sich den ersten Lockdown zu Nutze gemacht und freut sich nun den Release für sein zweites Album verkünden zu dürfen. Eine Crowdfunding Kampagne soll die Finanzierung des Albums ermöglichen.


Matthias Jakisic in schwarz weiß. Foto: Raffael Stiborek Photography
Matthias Jakisic komponiert im ersten Lockdown neues Album. Foto: Raffael Stiborek Photography

„Fragmente“ fügen sich zu einem Album zusammen

„Während des ersten Lockdowns bin ich im Studio gesessen, um mich von der Welt draußen abzulenken. Da hatte ich wieder Lust auf Musik und griff in die Streicherkiste. Dadurch sind Fragmente von Kompositionen entstanden und ich habe weitergearbeitet und irgendwann waren plötzlich zwölf Nummern fertig“, gibt Matthias Jakisic Einblick. Diese bruchstückartigen Kompositionen hat der Künstler immer weiter ausgebaut. Nun möchte er diese auf einem Album veröffentlichen.

Diesmal in der Rolle des Dirigenten

Für die Aufnahme von „Fragmente“ legte der Komponist und Musiker seine gewohnte Rolle an der Geige ab, um jene des Dirigenten einzunehmen. Die Umsetzung der Stücke übergibt er seinen Streicherkollegen.

„Eigentlich bin ich Hauptberuflich im Theater oder Film tätig. Ich habe aber wieder den Klangkörper Streichquartett für mich entdeckt und freue mich umso mehr etwas außerhalb von Aufträgen geschaffen zu haben, das aus mir herausgekommen ist und meine Innenwelt widerspiegelt“, fügt der Künstler weiter hinzu.

Crowdfunding soll die Veröffentlichung möglich machen

Mit der Finanzierung der Veröffentlichung steht Matthias Jakisic vor einer großen Herausforderung. Es fallen Kosten an für die Musiker, die Studiomiete, das Equipment, das Mastering, den Plattendruck und die Covergestaltung, die gedeckt werden müssen. Mit einer Crowdfunding Kampagne soll das nötige Kleingeld gesammelt werden. Spender bekommen im Gegenzug zum Beispiel eine namentliche Erwähnung im Booklet oder werden vom Künstler persönlich bekocht.

„Es ist nun zwanzig Jahre her als ich mein letztes Solo-Album veröffentlicht habe und bin überrascht, dass das zweite kurz vor dem Ziel der Veröffentlichung ist“, freut sich Matthias Jakisic.

Hier finden Sie den Link zur Crowdfunding Kampagne

Von Bauchklang bis zu Burgtheater

Matthias Jakisic, alias JIG, hat bis heute an über 90 Tonträgern mitgewirkt und an die 30 Theatermusiken geschrieben – unter anderem zum Beispiel für das Burgtheater, das Schauspielhaus Wien oder für die St. Pölten freie Theatergruppe Perpetuum. Drei Jahre lang arbeitete er außerdem als Songwriter und Co-Produzent für St. Pöltner Kollegen von Bauchklang zusammen. Als Studio- und Livemusiker produzierte er unter anderem mit Christian Eigner von Depeche Mode oder mit Gus Isidore (Peter Gabriel und Seal).

×

Notbetrieb im St. Pöltner Rathaus

Aufgrund mehrerer positiver Corona-Fälle im Rathaus wird ab 1. März 2021 bis einschließlich Dienstag, 9. März 2021 ein Notbetrieb für den allernotwendigsten Parteienverkehr (weiterhin 8 bis 12 Uhr) aufrechterhalten. Sämtliche Dienststellen sind in dieser Zeit nur mit dem notwendigsten Personal besetzt.

Nur unaufschiebbare Amtswege

Die Bevölkerung wird aus diesem Anlass aufgerufen, vorab anzurufen und einen Termin bei der zuständigen Abteilung oder unter 02742/333-0 zu vereinbaren. Es wird empfohlen, das Angebot der Online-Formulare zu nutzen oder schriftlich mit den Fachabteilungen Kontakt aufzunehmen bzw. eine E-Mail mit dem Anliegen an rathaus@st-poelten.gv.at zu senden.

Sollten Sie in den vergangenen Tagen Kontakt mit MitarbeiterInnen des Magistrats gehabt haben, achten Sie bitte auf ihren Gesundheitszustand bzw. auf etwaige Symptome und führen Sie im Zweifelsfall einen Test durch oder kontaktieren Sie 1450, sollten Sie Corona-Symptome verspüren.

Das täglich aktualisierte Corona-Update der Stadt St. Pölten finden Sie unter www.st-poelten.at/coronaupdate