Rekord am Campingplatz: Wohnmobil & Zelt liegen im Trend

„Gute Nacht“ sagen sich nicht nur Fuchs und Henne am Campingplatz der Stadt, direkt am wunderschönen Ratzersdorfer See: Über 3.700 Nächtigungen in der aktuellen Saison sind absoluter Spitzenwert.
Rekord am Campingplatz: Wohnmobil & Zelt liegen im Trend © 2019 St. Pölten
Erstmals konnten heuer im August über 1.000 Nächtigungen in einem Monat am Campingplatz verzeichnet werden.

Von April bis Ende Oktober hat der Campingplatz im Norden der Landeshauptstadt jährlich geöffnet, dank Investitionen von 460.000 Euro im Jahr 2009 können sich die Nächtigungszahlen seitdem generell sehen lassen, „Camping am See“ in St. Pölten ist längst mehr als ein Geheimtipp. Mit 3.739 Nächtigungen im Jahr 2015 konnte der bisherige Spitzenwert von 2013 gar um 25 Prozent gesteigert werden.

Camping-Pods sind der Renner

Einen wesentlichen Anteil dazu trägt sicherlich die positive Entwicklung unserer Landeshauptstadt bei: Allerorts bewegt und tut sich etwas. Dennoch, an einem Platz in St. Pölten sagen sich Fuchs und Henne neuerdings wieder „Gute Nacht“. Fuchs und Henne heißen nämlich die beiden mobilen Camping-Pods, die seit heuer auch am Campingplatz bezogen werden können und einen maßgeblichen Beitrag am Nächtigungsrekord haben. Die innovative Mischung aus Zelt und Hütte ist im hinteren Raum mit einem Doppelbett samt bequemer Matratze, Decke und Polster sowie einem kleinen Aufenthaltsraum mit Tisch und Sitzgelegenheit ausgestattet und für zwei Personen gedacht. Kinder passen entweder noch im Elternbett dazu oder können es sich im vorderen Raum auf Gästeliegen gemütlich machen. Komplett werden Fuchs und Henne durch die kleine Terrasse direkt vorm Haus.

Die Erfolgsbilanz ist aber für den Campingplatzbetreiber, die städtische Immobilien GesmbH & Co KG, noch lange kein Grund, sich auszuruhen. So wurde bereits eine neue Kooperation mit dem Campingspezialisten und Planer von Camping-Pauschalreisen ACSI vereinbart: Ab 2016 ist „Camping am See“ auch Mitglied bei ACSI, wodurch eine weitere Frequenzsteigerung erwartet wird.