Zur Navigation Zum Inhalt
Neugestaltung

Neugestaltung

Baubeginn am Europaplatz

Ab Juni 2022 wird mit den Arbeiten zur notwendigen Umgestaltung des Europaplatzes begonnen. Ab diesem Zeitpunkt kann es zu Verkehrseinschränkungen kommen.

Die Bevölkerung wird über die genauen Bauphasen laufend informiert. Foto: Isabella Sabathiel
Die Bevölkerung wird über die genauen Bauphasen laufend informiert. Foto: Isabella Sabathiel

Der Europaplatz liegt als ovaler Verkehrsknotenpunkt im Zentrum von St. Pölten und stellt mit den sehr hohen Verkehrsbelastungen sämtlicher einmündender Straßen einen der wichtigsten Verkehrsdrehscheibe im Zentralraum dar. Den zentralen, dreispurigen Europaplatz befahren täglich im Durchschnitt rund. 44.000 Kraftfahrzeuge. Auf Grund von immer wiederkehrenden schweren Unfällen ist der Europaplatz in St. Pölten eine behördlich ausgewiesene Unfallhäufungsstelle. Weiters ist der Fahrbahnzustand auf Grund der sehr hohen Verkehrsbelastung in einem sehr schlechten Zustand, sodass eine Generalerneuerung erforderlich ist. Aus diesem Grund haben sich das Land NÖ und die Stadt St. Pölten dazu entschlossen, den Europaplatz zu einer vierstrahligen Ampel geregelten Kreuzung umzubauen. Im Jahr 2021 wurden bereits insgesamt 1.000 Meter alte Leitungen erneuert. Nun wird der gesamte Platz neugestaltet.

Verbesserung für die schwächeren Verkehrsteilnehmer

„Wir haben unterschiedliche Umbauszenarien sehr genau geprüft und auf ihre Auswirkungen hin untersucht. Wichtige Kriterien dabei waren die Erhöhung der Verkehrssicherheit für alle VerkehrsteilnehmerInnen, zumindest eine gleiche Leistungsfähigkeit und eine wesentliche Verbesserung für die schwächeren Verkehrsteilnehmer wie FußgeherInnen und RadfahrerInnen“, erläutert Landesrat Ludwig Schleritzko.

„Der Europaplatz ist der wichtigste Verkehrsknotenpunkt in St. Pölten. Umso wichtiger ist es, das in die Jahre gekommene Konzept neu zu überdenken. Das Land Niederösterreich und die Stadt St. Pölten arbeiten hierbei gemeinsam an einer sicheren Lösung für alle VerkehrsteilnehmerInnen. Das Radfahren soll attraktiver werden und für die Sicherheit muss gesorgt werden. Die neuen grünen Nebenflächen werden den Platz einladender machen“, ist auch Bürgermeister Matthias Stadler überzeugt.

Aus der Ansammlung an Ampelanlagen wird eine ampelgeregelte vierarmige Kreuzung. Dies soll nicht nur die Übersicht verbessern, sondern vor allem für mehr Verkehrssicherheit sorgen. Doch auch die Situation für RadfahrerInnen und FußgängerInnen wird durch die Neugestaltung verbessert.

Erste Bauphase startet am 1. Juni

In der ersten Bauphase, von 1. Juni bis 1. Juli 2022, wird die Bundesstraße 1 (Schulring) gesperrt. Die Umfahrung ist jedoch über die Promenade möglich. In allen weiteren Bauphasen, von 8. August bis Ende November 2022, wird es keine Totalsperre geben. Der Bereich sollte jedoch nach Möglichkeit umfahren werden.

In Vorbereitung auf die Umgestaltung des Europaplatzes wurden die Einbauten in und um diesen Bereich ausgewechselt.

Der Kreuzungsumbau wird im Herbst 2023 abgeschlossen sein.