matomo image Zur Navigation Zum Inhalt

Historisches Fechten in St. Pölten

Die Sektion Historisches Fechten der Sportunion St. Pölten trainiert Kampfpraktiken aus der frühen Neuzeit (Spätmittelalter und Renaissance) im speziellen den Klingenkampf mit unterschiedlichen Waffen dieser Zeit.

ein Mann und eine Frau beim Fechttraining in einer Sporthalle (Foto: Roland Frühwirt)
Ob Indoor oder Outdoor - die SportlerInnen der Sektion Historisches Fechten trainieren das ganze Jahr

Hauptbestandteil ist das Erlernen der Kampfkunst mit dem Langschwert aus der Tradition Johannes Liechtenauers, das vom 14. bis 17. Jahrhundert von Meister zu Meister weitergegeben und verbessert wurde bis es schließlich verschwand. Andere Gattungen wie Scheibendolch, Langes Messer und Stangen(-waffen) werden immer wieder in das Training eingegliedert.

Training

Moderne Trainingsmethoden mischen sich hier mit historischen Praktiken. Die von uns verwendeten Fechtfedern (auch Schwertfeder) wurden in dieser Form schon im 15. Jhd. verwendet und können in diversen Museen begutachtet werden. Mithilfe moderner Übungen (z.B.: Life Kinetik) wird spielerisch alte Kampfesweisen gelehrt. Der Fokus liegt heute wie damals auf folgenden Gebieten:

  • Reaktion
  • Koordination
  • Schnelligkeit
  • Konzentration

Anfängerkurs

Vor dem Einstieg in das reguläre Training muss ein Anfängerkurs besucht werden. Die Kurstermine werden laufend auf der Homepage des Vereins ausgeschrieben.
www.union-stpoelten.at/de/sektionen/schwertkampf