matomo image Zur Navigation Zum Inhalt

Neue Leichtathletikhalle zum 30-jährigen Bestehen

Vormals als Landessportschule ist das "SPORT.ZENTRUM" seit nunmehr drei Jahrzehnten Anlaufstelle für Spitzen- und Breitensport. Über 100 Millionen Euro wurden seit damals am Standort investiert, nun fördern Stadt und Land die Errichtung einer modernen Indoor-Leichtathletikhalle.

Trainerlegende Gunnar Prokop, Bürgermeister Matthias Stadler, Olympiastarterin Beate Schrott, Sportlandesrat Jochen Danninger und Sportzentrum-Geschäftsführer Franz Stocher präsentierten aufr einer Tafel die Visualisierung für die neue Leichtathletik-Halle im Sportzentrum. (Foto: Vorlaufer)
Trainerlegende Gunnar Prokop, Bürgermeister Matthias Stadler, Olympiastarterin Beate Schrott, Sportlandesrat Jochen Danninger und Sportzentrum-Geschäftsführer Franz Stocher präsentierten die Pläne für die neue Leichtathletik-Halle. (Foto: Vorlaufer)

Seit 1990 heißt das weitläufige Sportareal Spitzenathletinnen und Spitzenathleten, aber auch Hobbysportlerinnen und Hobbysportler willkommen. Mittlerweile können von Eishockey, über Tennis bis hin zur Leichtathletik unterschiedlichste Sportarten in hochmodernen Hallen ausgeübt werden. Zum 30. Geburtstag beschenkt sich das "SPORT.ZENTRUM.Niederösterreich" selbst mit einer neuen Indoor-Leichtathletik-Halle. Auf einer Gesamtlänge von 130 Metern bietet diese zukünftig Vize-Weltmeisterin Ivona Dadic, Olympia-Starterin Beate Schrott, Nachwuchsathletin Lena Pressler und vielen mehr für ein ganzjähriges Training fünf Bahnen, eine Weit- sowie Hochsprunganlage, ein Wurfnetz und eine Vorrichtung für die Disziplinen Speerwurf, Diskus und Kugelstoßen.

Teamwork von Stadt und Land

„Um auch zukünftig Erfolge feiern zu können, ist die richtige Infrastruktur essentiell. So stellen wir sicher, dass das SPORT.ZENTRUM.Niederösterreich auch weiterhin eines der modernsten und multifunktionellsten Sportzentren Österreichs bleibt“, so Sportlandesrat Jochen Danninger.

"Das Land Niederösterreich und die Stadt St. Pölten haben kürzlich ein Sportinfrastrukturpaket für die Landeshauptstadt in der Höhe von 6,9 Millionen Euro beschlossen. Die neue Leichtathletikhalle als Teil dieses gemeinsamen Projektes untermauert die enge Zusammenarbeit und wird die guten Trainingsbedingungen am Standort noch weiter verbessern“, zeigt sich auch Bürgermeister Matthias Stadler von der AthletInnen-Erfolgsschmiede begeistert.