matomo image Zur Navigation Zum Inhalt
Unternehmen vernetzen | St. Pölten stärken

Unternehmen vernetzen | St. Pölten stärken

Gemeinsam zum Kulturschwerpunkt 2024

In der Video-Serie „Stadtments“ liefern Entscheidungsträger und Mitglieder der stp*Plattform Antworten zu aktuellen Themen. Diese Woche sprach Brigitte Fuchsbauer mit Kulturamtsleiter Alfred Kellner und Olivia Khalil, Geschäftsführerin des Landestheaters. Das Thema? Natürlich: Kultur in der künftigen Kulturhauptstadt.

Brigitte Fuchsbauer sprach mit Olivia Khalil und Alfred Kellner über Kultur in St. Pölten. Foto: Bernhard Brunnthaler/Screenshot

Was ist wichtig, wenn St. Pölten als Kulturhauptstadt 2024 reüssieren will? Verknüpfungen zwischen den Kultureinrichtungen, da sind sich Landestheater-Geschäftsführerin Olivia Khalil und Kulturamtsleiter Alfred Kellner einig. Was da noch dazugehört? "Gemeinsames Marketing und gemeinsame Kommunikation."

"Perle vor Wien"

Die Landeshauptstadt ist reich an Kultur. Auch da sind sich Alfred Kellner und Olivia Khalil einig. „St. Pölten hat viel zu bieten, es ist die Perle vor Wien", meint Olivia Khalil. Wichtig wäre es, St. Pölten überregional zu stärken, bekannter zu machen. "Es fehlt da nur die Kommunikation“, ist Khalil überzeugt.

Kulturprogramm 2024 ist große Chance

Das kommende Kulturprogramm ist eine große Chance für das Landestheater, ist Olivia Khalil überzeugt. Mit
Initiativen wie dem Vermittlungsprogramm und partizipativen Projekten wie dem BürgerInnentheater könne man Menschen erreichen und mit dem Kulturvirus infizieren. Das ist beiden Kulturprofis ein Anliegen: „Wir arbeiten gemeinsam auf den Kulturschwerpunkt 2024 hin, mit einem Programm, das darüber hinauswirkt“, sagt Alfred Kellner. Denn mit den drei großen Theatern und zahlreichen Kulturvereinen, die ein wunderbares Programm bieten, könnten Kulturverantwortliche aus dem Vollen schöpfen.

×

Notbetrieb im St. Pöltner Rathaus

Aufgrund mehrerer positiver Corona-Fälle im Rathaus wird ab 1. März 2021 bis einschließlich Dienstag, 9. März 2021 ein Notbetrieb für den allernotwendigsten Parteienverkehr (weiterhin 8 bis 12 Uhr) aufrechterhalten. Sämtliche Dienststellen sind in dieser Zeit nur mit dem notwendigsten Personal besetzt.

Nur unaufschiebbare Amtswege

Die Bevölkerung wird aus diesem Anlass aufgerufen, vorab anzurufen und einen Termin bei der zuständigen Abteilung oder unter 02742/333-0 zu vereinbaren. Es wird empfohlen, das Angebot der Online-Formulare zu nutzen oder schriftlich mit den Fachabteilungen Kontakt aufzunehmen bzw. eine E-Mail mit dem Anliegen an rathaus@st-poelten.gv.at zu senden.

Sollten Sie in den vergangenen Tagen Kontakt mit MitarbeiterInnen des Magistrats gehabt haben, achten Sie bitte auf ihren Gesundheitszustand bzw. auf etwaige Symptome und führen Sie im Zweifelsfall einen Test durch oder kontaktieren Sie 1450, sollten Sie Corona-Symptome verspüren.

Das täglich aktualisierte Corona-Update der Stadt St. Pölten finden Sie unter www.st-poelten.at/coronaupdate