matomo image Zur Navigation Zum Inhalt

Summer Blues Festival am 8. August

Es ist eine gute Nachricht für alle Musikliebhaber: Trotz Corona-Pandemie wird das Summer Blues Festival am See stattfinden. Und damit wird am 8. August 2020 die Bühne am Ratzersdorfer See doch noch zum Hotspot für alle Bluesfans werden. Freilich unter Einhaltung der geltenden Auflagen und aktuellen Bestimmungen.

Summer Blues Festival am Ratzersdorfer See. (Foto: Günter W. Hieger)
Unter Einhaltung der geltenden Auflagen und aktuellen Bestimmungen wird das Summer Blues Festival am 8. August am Ratzersdorfer See stattfinden. (Foto: Günter W. Hieger)

„Ich bin sehr froh, dass es auch heuer doch noch unser beliebtes Summer Blues Festival am See geben wird“ sagt ein sichtlicher erleichterter Bürgermeister Matthias Stadler. „Diese Veranstaltung ist nicht nur in St. Pölten oder Niederösterreich beliebt sondern bringt jährlich Besucher aus vielen Ländern Europas zu uns nach St. Pölten“. Schon allein deshalb sei es enorm wichtig, dass dieses Festival stattfinden könne, so Stadler. „Wir bemühen uns möglichst viele Events zu retten, jede Veranstaltung, die wir durchführen können, ist wichtig. Für die Musikbranche und die Künstler, aber auch für die Gäste und das Publikum – alles das bringt uns ein Stück Normalität zurück“, so der Stadtchef.

Neuer Termin im August mit altbewährtem Team

Als neuen Termin fassen die Veranstalter den Samstag, 8. August 2020 ins Auge. Sonst bleibt alles beim Alten.
Einlass ist ab 17 Uhr. Beginn um 18 Uhr. Tickets gibt es im Vorverkauf ab Ende Juni bei Ö-Ticket, im VAZ St. Pölten (Kelsengasse 9), in der Sparkasse NÖ Mitte West AG (Domgasse & Schwaighof) und im Tourismusbüro St. Pölten (Rathausplatz 1).

Die Ticketpreise: Abendkasse: € 29.- / Vorverkauf: € 26.- / Kunden der Sparkasse NÖ Mitte West AG € 23.- / Ö-Ticket: € 26.-

Auch wenn der Termin neu ist, das Veranstalterteam ist altbewährt. Steht doch mit Charlie Furthner ein Aushängeschild der österreichischen Bluesszene gemeinsam mit dem Veranstaltungsservice der Stadt St. Pölten an der Spitze der Organisation.

Das neue Line Up – jede Stunde ein richtiger Kracher

MAX & VERONICA (18.05 bis 18.50 Uhr)

Veronica Sbergia & Max De Bernardi (Italien) spielen leidenschaftlich Country Blues, Ragtime und ländliche Musik aus den 20ern und 30ern. Sie reproduzieren den Sound von damals originalgetreu mit seinem ursprünglichen Klang, während er doch einen moderneren Touch bekommt. Es ist eine unwiderstehliche Mischung aus Blues, Ragtime, Vaudeville-Musik und Jug-Band-Musik nur mit akustische Instrumenten wie Ukulele, Waschbrett, Kazoo, Kontrabass und Resophonik Gitarre. Max und Veronica lieben es, das Publikum zu unterhalten und dieses wertvolle musikalische Erbe zu bewahren. Mit dem "Red Wine Serenaders" gewannen sie die European Blues Challenge, die in Toulouse (FR) stattfand (2013) und wurden im Januar 2015in Memphis (U.S.) für die "International Blues Challenge“ ausgewählt.

THE BOTTLES (19 bis 20.10 Uhr)

Amerikaner lieben es ihre Oldtimer und Muscle Cars mit modernen Motoren, Lack und neuen Teilen aufzurüsten. Diese „Hot Rods“ haben heutzutage spielend 400 Pferdestärken oder mehr. THE BOTTLES verstehen sich darauf eben das zu tun: amerikanische Songs und Bluesklassiker mit richtig Pferdestärken und persönlichem Finetuning zu versehen – eben Hot-Rod-Blues zu produzieren. In der langjährigen Besetzung (Voc., Git.: Robert Rehak / Voc., BluesHarmonica, Git.: Martin Sedlinger / Voc., Bass: Benjamin Zalud / Drums: Peter Klein) wird zudem ein absolut einzigartiger Sound von der Bühne geliefert. Ihre Kilometer haben die BOTTLES bei mehreren Touren durch ganz Österreich, Finnland oder Bayern abgespult, in Österreich gemeinsam mit Luther Allison, Miller Anderson, Eric Burdon, Chris Farlowe. Weiters sind sie auch mit Johnny Winter bei seinem letzten Konzert im Gasometer Wien u.v.m. auf der Bühne gestanden.

THE RIDIN´DUDES (A Blues Night) (20.20 bis 21.40 Uhr)

Wer "The Ridin' Dudes" kennt, denkt meist sofort an R'n'R und Elvis Presley oder Chuck Berry, womit aber vielleicht nicht gerechnet wird, ist BLUES. Mika Stokkinen, Ben G. Hösel und Bernhard Egger haben sich lange vor TRD über die Bluesmusik kennengelernt und diese auch gemeinsam in verschiedenen Formationen gespielt. Somit ist es nach Jahren wieder einmal an der Zeit, ein Blues-Programm zu gestalten und einen Abend lang diesen ausgiebig zu zelebrieren. Unterstützt wird das Trio von Pascal "Pako" Komurka an der zweiten Gitarre.

MOJO BLUES BAND (21.50 bis 23.15 Uhr)

Bereits zum 17. Mal fungiert die Mojo Blues Band heuer als Gastgeber für das Summer Blues Festival St. Pölten. Was für Downbeat Kruder & Dorfmeister, für Jazz Joe Zawinul oder für Pop Falco waren/sind, ist für den Blues zweifelsfrei die Mojo Blues Band. Keine andere heimische Gruppe hat in der Welt des Zwölftakters jenen Stellenwert, wie die Wiener um Mastermind Erik Trauner. 1977 begann im legendären Jazzland eine Erfolgsgeschichte sondergleichen, gespickt mit Integrität und Authentizität aber auch mit genreübergreifenden Hits. Natürlich stand die Wiege der MBB nicht im Mississippi-Delta sondern im Zentrum der heimischen Bundeshauptstadt. Da bedarf es umso mehr an Hartnäckigkeit, Durchsetzungsvermögen und Talent, wenn man auf den internationalen Bühnen reüssieren möchte. An all dem dürfte etwas dran sein, wenn man vom 8. Wiener Gemeindebezirk aus startet und letztlich eine der großen Legenden des Chicagoblues - Tail Dragger - zum begeisterten Ausruf animiert: „They're the blackest white boys I've ever seen!“ Wären Erik Trauner und die Mojo Blues Band ein Film, könnte der Titel wohl nur lauten: „Die Unbestechlichen“. Gut, dass Österreich eine derartige Marke besitzt.

COVID-19 Maßnahmen

  • Grundsätzlich hat jeder Besucher/jede Besucherin einen eigenen Sitzplatz. Die Sitzplätze sind in Blöcke für Besuchergruppen bis 6 Personen und für bis zu 4 Personen eingeteilt. Besuchergruppen bis 6 Personen können auf einem Tisch sitzen.
  • Selbstverständlich werden kostenlose MNS-Masken zur Verfügung gestellt.
  • Am gesamten Veranstaltungsgelände stehen Desinfektionsmittelständer zur Verfügung.
  • Die Kassen werden mit genügend Sicherheitsabstand aufgestellt.
  • MitarbeiterInnen sind gerne beim Zuweisen der Sitzplätze behilflich.
  • Besuchergruppen ab 6 Personen werden gebeten die jeweiligen Kontaktdaten in eine Liste einzutragen.
  • Selbstverständlich können sich BesucherInnen eigene Campingsesseln mitnehmen.
  • Der Abstand von 1 Meter ist in jedem Bereich einzuhalten.
  • Die Sanitäranlagen werden nach der Benutzung sofort gereinigt und desinfiziert.
  • Heuer gibt es erstmals Tischservice der Fa. Wutzl, um eine Ansammlung an den Gastronomieständen zu vermeiden. In diesem Bereich gelten die aktuellen Bestimmungen für die Gastronomie.
  • Haben Sie Symptome die auf eine mögliche COVID-19 Erkrankung hinweisen, bitten wir Sie das Veranstaltungsgelände nicht zu betreten.
  • Über alle aktuellen Maßnahmen werden Sie vor Ort vom Moderator informiert.