Zur Navigation Zum Inhalt

Teuerungsausgleich 2022 der Stadt St. Pölten

Energiekosten: Sozial gestaffelte - Förderung der St. Pöltner Haushalte

Teuerungsausgleich 2022 der Stadt St. Pölten 

Die Stadt St. Pölten führt aufgrund der extremen Teuerung in den Monaten Oktober und November 2022 eine Unterstützungsaktion für Personen mit geringem Einkommen durch. Die Unterstützungsbeträge werden gestaffelt und einkommensabhängig, wie im Folgenden angeführt, gewährt:

Einkommenshöhe (netto monatlich):Unterstützungsbeitrag:
Einpersonenhaushalt: bis 1.100,-- Euro200,-- Euro
Einpersonenhaushalt: bis 1.400,-- Euro100,-- Euro
Mehrpersonenhaushalt bis 1.600 Euro300,-- Euro
Mehrpersonenhaushalt bis 2.100,-- Euro200,-- Euro

 

Als anrechenbares Einkommen gelten alle Einkünfte des (der)  Antragstellers/in sowie alle Einkünfte (auch Alimente und Waisenpensionen) aller weiteren Personen im gemeinsamen Haushalt.

Nicht zum Einkommen zählen: Familienbeihilfe, Einkünfte wegen der besonderen körperlichen Verfassung des/der Antragstellers/in (bspw. Pflegegeld), NÖ Wohnbeihilfen und NÖ Wohnzuschüsse, Kriegsopfer-, Heimopfer- und Versehrtenrenten.

Eine weitere Anspruchsvoraussetzung stellt ein durchgehender Hauptwohnsitz in Stadt St. Pölten vor Antragstellung von zumindest einem Jahr dar.

Dieser Unterstützungsbetrag kann nur einmal pro Haushalt gewährt und bewilligt werden.

Es haben sich Vorschriften bezüglich der Anrechnung zur Sozialhilfe geändert, sodass der Teuerungsausgleich nun doch auch SozialhilfeempfängerInnen ausbezahlt werden kann. Eine eigene Beantragung ist nötig.

Anträge für den Teuerungsausgleich 2022 der Stadt St. Pölten können von 3.10. bis 25.11.2022 in der städtischen Sozialhilfe, von Montag bis Freitag von 8 bis 11 Uhr sowie Dienstag von 13.30 bis 15.30 Uhr, bzw. digital (über die Homepage der Stadt) oder postalisch gestellt werden, für eine rasche und effiziente Abwicklung wird ersucht, wenn möglich, den Antrag digital einzubringen:

Der städtische Teuerungsausgleich geht in die Verlängerung!

Um auch wirklich allen anspruchsberechtigten Personen die Möglichkeit zu geben diese Unterstützungsleistung in Anspruch zu nehmen und damit einen Teil der höheren Kosten durch die allgemeine Teuerung abfedern zu können, kann der städtische Teuerungsausgleich statt bis Ende November noch bis 30. Dezember 2022 beantragt werden.