matomo image Zur Navigation Zum Inhalt

Sunpor investiert in klimafreundliche Solarenergie

Die Sunpor Kunststoff GmbH investierte rund 500.000 Euro in eine leistungsstarke Photovoltaik-Anlage, die mit einer Spitzenleistung von 500 kWp seit Herbst 2020 klimaneutralen, emissionsfreien Solarstrom für den Betriebsstandort in St. Pölten-Radlberg produziert.

Besichtigung der Photovoltaik-Anlage mit Bürgermeister Matthias Stadler, Martin Janko (technische Projektleitung PV-Anlage), Roman Eberstaller (CEO Sunpor), Franz Schaberger (Projektteam PV-Anlage) und Reinhard Reisinger (CFO Sunpor). (Foto: Josef Vorlaufer)
Besichtigung der Photovoltaik-Anlage mit Bürgermeister Matthias Stadler, Martin Janko (technische Projektleitung PV-Anlage), Roman Eberstaller (CEO Sunpor), Franz Schaberger (Projektteam PV-Anlage) und Reinhard Reisinger (CFO Sunpor). (Foto: Josef Vorlaufer)

1.686 Solarmodule mit einer Gesamtfläche von 2.740 m² liefern täglich bis zu 2.500 Kilowattstunden Strom aus Sonnenenergie. Dies entspricht dem durchschnittlichen Energiebedarf von 132 Einfamilienhäusern. Die PV-Anlage ist mit einer maximalen Jahresleistung von 464.000 Kilowattstunden eine der größten Anlagen in Niederösterreich und ermöglicht die Einsparung von jährlich 278 Tonnen CO2. Planung und Umsetzung des Projektes erfolgten durch der Firma Ökovolt Solartechnik. Die gewonnene Energie wird zu 100 % direkt im Unternehmen genutzt. Sowohl für den Produktionsprozess als auch für die Versorgung der firmeneigenen Elektroladestationen und Elektro-Fahrzeuge.

Verantwortung übernehmen

„Ein verantwortungsvoller, nachhaltiger Umgang mit unserer Umwelt und Ressourcen ist für Sunpor selbstverständlich. Wir tragen als Industriebetrieb eine besondere Verantwortung und gehen daher mit gutem Beispiel voran. Die Investition in klimaneutralen Solarstrom ist daher ein logischer nächster Schritt.“ bekräftigt Sunpor-CEO Roman Eberstaller den Entschluss für den Bau der Photovoltaik-Anlage, die durch Bundesfördermittel unterstützt wurde.