Mädchen sind gleichberechtigt – Aktionstag zur Berufsorientierung im Rathaus

Der Girls‘ Day am 25. April bietet Schülerinnen die Gelegenheit neue Berufswege zu entdecken. Dabei geht es nicht um Geschlechterklischees, sondern um Talent und Interesse.
Foto: Josef Vorlaufer © Foto: Josef Vorlaufer
Beim Girls' Day hatten Schülerinnen die Möglichkeit, die Stadtverwaltung mit ihren unterschiedlichen Aufgaben und Berufsbildern kennenzulernen: Putz Manuela (1. v. l., hintere Reihe) und Karin Baumgartner, BEd (3. v. l., hintere Reihe) mit ihren Schülerinnen; Stadtbaudirektor Dipl.-Ing. Kurt Rameis (2. v. l., hintere Reihe); Peter Prochaska, Geoinformation und GIS (1. v. r., hintere Reihe); Ing.in Nina Krieger, Bau- und Feuerpolizei (2. v. r., mittlere Reihe); Ing.in Tina Gererstorfer, Bau- und Feuerpolizei (1. v. r., mittlere Reihe); Mag.a Martina Eigelsreiter, Büro für Diversität (1. v. l., mittlere Reihe) und Empowerment-Trainerin Sabine Hubmayer (1. v. r., vordere Reihe).

Der Girls‘ Day ist ein wichtiges Großprojekt für die Berufsorientierung von Mädchen und soll die Möglichkeit geben, das Spektrum der Berufswahl zu erweitern. Auch im Rathaus St. Pölten konnten am Donnerstag, 25. April, insgesamt 23 Schülerinnen der 3. Klassen der Musikmittelschule Dr. Theodor Körner 2 einen Blick hinter die Kulissen spannender Berufe werfen. Zuvor gab es noch ein paar praktische Empowerment-Übungen zur Stärkung des Selbstvertrauens mit Trainerin Sabine Hubmayer. Geschnuppert wurde dann in der Bau- und Feuerpolizei, im Bereich Geoinformation und GIS und der Baudirektion.