Mülltrennung mit dem Kasperl

Anfang Mai hatten die Kinder im Klimabündnis Kindergarten Maria Theresia einen abenteuerlichen Klimavormittag, bei dem ihnen die Themen Klimaschutz und Müll näher gebracht wurden.
Foto: Michael Peter Leutgeb © Foto: Michael Peter Leutgeb
Die Puppenspielerinnen Laura Nöbauer und Edouard Raix brachten den Kindern des Kindergartens das Thema Mülltrennung näher.

Anhand des pädagogischen Theaterstücks „Der verschmutzte Teich“ wurden die Vermeidung und die richtige Trennung von Müll kindgerecht aufbereitet. Das Kasperltheater handelt von Kasperl und Klimafee Lila, die einen von der Hexe mit Abfall verschmutzten Teich säubern wollen. Gemeinsam mit den Kindern wird der aufgetauchte Müll getrennt und richtig entsorgt.

Nach dem Kasperltheater übten die PuppenspielerInnen des Klimabündnis gemeinsam mit den Schulkindern die Mülltrennung. Das „Müllvermeidungslied“ am Schluss fasste die Inhalte zusammen. Der Klimavormittag ist ein spielerisches Erleben der Themen Müll und Klimaschutz. „Ich glaube, der Kasperl ist ein einfacher Mensch, aber gerade dadurch ist er geeignet, den Kindern die Botschaften unseres pädagogischen Theaters zu erklären.“, erzählt Puppenspieler Edouard Raix. „Die Kinder waren mit Begeisterung dabei“, freut sich DI Ingrid Leutgeb-Born, welche einen Klimabündnis-Bildungsscheck der Stadt St. Pölten überreichte.

Klimabündnis-Netzwerk

St. Pölten ist seit 1991 Klimabündnis-Gemeinde. Neben dem Kindergarten Maria Theresia sind acht weitere Bildungseinrichtungen Teil des Netzwerks, das Bildungszentrum Mary Ward, die Kindergärten Kupferbrunn und !BIKU Villa sowie der Landhauskindergarten und die Abt. Elektrotechnik der HTL St. Pölten. „Wir bieten zielgruppengerechte Projekte, Unterrichtsmaterialien, Workshops, Vorträge, Seminare, Puppentheater, Klimaclown-Show und die europaweite Klimameilen-Kampagne“, so Christiane Barth von Klimabündnis Niederösterreich.