Purkersdorfer Straße in St. Pölten wurde neu gestaltet

Die Landesstraße L 129 (Purkersdorfer Straße) in St. Pölten wurde verkehrssicherer ausgebaut. Auf eine Gesamtlänge von rund 1,3 km wurde die Landesstraße L 129 (Purkersdorfer Straße) von der Kreuzung mit der Landesstraße B 1 (Wiener Straße) bis kurz vor der Kreuzung mit der Landesstraße B 1a neu gestaltet.
Foto: Josef Vorlaufer © Foto: Josef Vorlaufer
Stadt-Baudirektor DI Kurt Rameis, Landeshauptfrau Mag. Johanna Mikl-Leitner, Bürgermeister Mag. Matthias Stadler und NÖ Straßenbaurdirektor Stv. DI Rainer Irschik bei der Besichtigung der neu gestalteten Purkersdorfer Straße.

Nach Beendigung dieser Tätigkeiten wurde seitens des NÖ Straßendienstes die bestehende Deckschicht der Landesstraße L 129 abgefräst, wo erforderlich wurden Sanierungen in der Tragschichte vorgenommen und ein neuer Straßenbelag aufgebracht.

Um die Verkehrsbehinderungen möglichst gering zu halten, wurden die Asphaltierungsarbeiten in den Nachtstunden bzw. an Wochenendtagen durchgeführt.
Die Fahrbahnbreite von 7,50 m wurde belassen. Beidseitig der Fahrbahn ist ein rund 1,25 m breiter sogenannter „Mehrzweckstreifen“ errichtet worden, welcher sowohl von AutofahrerInnen als auch von RadfahrerInnen benutzt werden kann. Eine optische Trennung zur Fahrbahn erfolgte mit einer entsprechenden Straßenmarkierung.
Die Gesamtbaukosten werden auf rund € 360.000,- geschätzt, wobei rund 260.000 Euro auf das Land NÖ und rund 100.000 Euro auf die Stadtgemeinde St. Pölten entfallen.
Der NÖ Straßendienst und die Stadtgemeinde St. Pölten danken allen AnrainerInnen und VerkehrsteilnehmerInnen für ihr Verständnis während den Bauarbeiten.

„Land NÖ und Stadt St. Pölten arbeiten hier vorbildlich zusammen. Sichere Straßen und die Anordnung eines Mehrzweckstreifens sind für alle Verkehrsteilnehmer ein Gewinn an Verkehrssicherheit und Mobilität,“ so Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner.

Bürgermeister Mag. Matthias Stadler: „Durch die Errichtung der neuen Radfahranlage wird die Verkehrssicherheit der Radfahrer an der stark frequentierten Landesstraße deutlich erhöht.“

Seitens der Stadt wurden die Nebenanlagen der Landesstraße abschnittsweise saniert, wobei das Hauptaugenmerk auf die behindertengerechten Gehsteigabsenkungen, der Schaffung einzelner Bauminseln und der Instandsetzung der Bus- und Parkbuchten gelegt wurde. Zusätzlich wurde im Bereich der Bushaltestellen im Nahbereich der Trafik ein Fahrbahnteiler als Querungshilfe für Fußgänger hergestellt.