matomo image Zur Navigation Zum Inhalt

VCÖ-Mobilitätspreis für St. Pölten Projekt

Der VCÖ, LH-Stv. Stephan Pernkopf, Verkehrslandesrat Ludwig Schleritzko und die ÖBB haben am 12. September vier vorbildliche Mobilitätsprojekte mit dem VCÖ-Mobilitätspreis NÖ ausgezeichnet.
Foto: NLK/Burchhart
Übergabe des VCÖ-Mobilitätspreis NÖ 2019 an St. Pölten: Verkehrslandesrat Ludwig Schleritzko, LH-Stv. Stephan Pernkopf, Vizebürgermeister Ing. Franz Gunacker, Alexander Schmidbauer von der Stadtplanung, VCÖ-Sprecher Christian Gratzer und Werner Baltram, ÖBB Infrastruktur AG - Foto: NLK/Burchhart

"Mobilitätswende voranbringen" lautet das Motto des VCÖ-Mobilitätspreises, der vom VCÖ in Kooperation mit dem Land Niederösterreich und den ÖBB durchgeführt und von WEB Windenergie unterstützt wird.

Die Stadt St. Pölten hat den Mobilitätspreis für das Projekt von neuen Vorgaben für Pkw-Stellplätze und Fahrradabstellanlage im großvolumigen Wohnbau erhalten. Das Stadtgebiet wird abhängig von der Lage in vier Zonen aufgeteilt. Im Innenstadtbereich wird die Anzahl der vorgeschriebenen Pkw-Stellplätze von 1,5 pro Wohneinheit auf 1 reduziert, in der Zone 2 auf 1,2 und in der Zone 3 auf 1,35 reduziert. Die verringerte Anzahl an Pkw-Stellplätzen reduziert den Autoverkehr und auch die Wohnbaukosten und macht damit Wohnen und Mobilität günstiger. Den VCÖ-Mobilitätspreis NÖ nahmen Vizebürgermeister Ing. Franz Gunacker und Alexander Schmidbauer von der Abteilung Stadtplanung des Magistrats St. Pölten entgegen.

Informationen zu den ausgezeichneten Projekten gibt es auch unter: http://www.vcoe.at

Die Gewinner sind die Badner Bahn für die easy mobil Station in Griesfeld, die Stadt St. Pölten für das neue Stellplatzregulativ für den Wohnbau, die Gebrüder Weiss für eine klimaneutrale Güterzustellung und der geplante, gemeindeübergreifende Rad-Highway entlang der Südbahn im Bezirk Mödling.