Garten-Initiativen wachsen zusammen

St. Pölten ergrünt — mit neuen Ideen zur urbanen Gartengestaltung. Die Ethnologin und Kräuterpädagogin Lena Weiderbauer hat ein Konzept erstellt, viele kreative Experten bringen sich ein.
Beate Steiner © Beate Steiner
Urban Gardening-Pläne: Markus Weidmann, Jörg Eigenbauer, Fritz Grabo, Anna Oswald, Renate Kienzl, Alexander Grubner, Maria Teichmann, Franziska Butze-Rios, Michi Plesser, Mareike Aram, Erwin Nolz, Lena Weiderbauer, Christine Konlechner, Eva Zuser, Thomas Kainz.

Thomas Kainz, einer der Initiatoren des "Stattgartens", hatte zum Vernetzungstreffen geladen – und Vertreter vieler Garten-Initiativen sind gekommen und haben beschlossen, künftig zusammenzuarbeiten, Mit dabei waren Gemeinschaftsgarten und Grund, Klimabündnis NÖ, Südwind, Sonnenpark, die Greisslerei 2.0, die Seedose, Kräuter-Expertin Christine Konlechner, Apotheker Andreas Gentzsch, der im Sparkassenpark einen Heilkräutergarten angelegt hat und Supperiör. Allen gemeinsam ist der Wunsch nach mehr Urban Gardening in St. Pölten.
"Stattgarten" will Initiativen, Organisationen, Unternehmen und Aktivitäten von Einzelnen miteinander vernetzen, sichtbarermachen und Raum für Synergien schaffen", sagt Kräuterpädagogin Lena Weiderbauer in ihrem Konzept. "Wir wollen grüne Orte der Begegnung für alle schaffen und themenspezifische Weiterbildung anbieten."
Die Plattform möchte auch alle Initiativen rund um Urban Gardening sichtbarer machen. Erste Aktivität ist eine Stattgarten Landkarte, die einen Überblick über alle Stattgarten Kooperationspartner gibt.
Außerdem sind ein Kräuterlehrpfad, Pflück mich Stationen und Schmetterlingswiesen geplant.