Deutsche Ministerpräsidentin zu Gast

"Miteinander reden, voneinander lernen": Unter diesem Motto stand der Besuch der deutschen Ministerpräsidentin in der Landeshauptstadt St. Pölten.
Josef Vorlaufer © Josef Vorlaufer
Vor einem Arbeitsgespräch im Bürgermeisterzimmer trug sich die deutsche Ministerpräsidentin in das goldene Buch der Stadt St. Pölten ein.

Durch die jährlichen Wirtschaftsreisen der Stadt St. Pölten in den deutschsprachigen Raum konnte ein umfangreiches Netzwerk aufgebaut werden. Dies hat zur Folge, dass die Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen, Hannelore Kraft, im Rahmen ihres Österreichaufenthaltes die Stadt St. Pölten besuchte, um ein erstes Kennenlernen anzuregen und informative Gespräche zu führen.
Hierbei stand unter anderem ein Besuch des neuen Bundesschulzentrums (HAK/HTL), das sich gerade in der Fertigstellung befindet, am Programm.

Die Ministerpräsidentin zeigte sich beeindruckt vom vielfältigen Ausbildungsangebot in der Niederösterreichen Landeshauptstadt, speziell was die Bildungseinrichtungen im Bereich der berufsbegleitenden höheren Schulen betrifft.
Nach einem Eintrag im goldenen Buch der Stadt, fanden noch Gespräche zur Stadtentwicklung, aber auch zum Thema "Asyl" statt, bevor die Wirtschaftstreibenden die Gelegenheit hatten, die Ausweitung ihrer Geschäftsfelder zu diskutieren.

Voneinander lernen

Im Bereich der Flüchtlingsversorgung bzw. im Umgang mit dem Thema Asyl und Integration wusste die Chefin des finanzstärksten Bundeslandes in Deutschland und stellvertretende Bundesparteivorsitzende der SPD einiges zu berichten. "Gerade bei der Planung und Koordination können wir hier etwas lernen", resümierte Bürgermeister Mag. Matthias Stadler. Er hält jedoch auch fest: "Umgekehrt zeigte sich Hannelore Kraft sehr interessiert am dualen Bildungssystem bzw. jenem Konzept, das hier bei uns Handwerk und Matura verbindet", so Stadler.
Bereits in der nächsten Zukunft soll der Arbeitsminister aus Nordrhein-Westfalen für eine vertiefende Analyse die HTL besuchen.