Experten für Gewerberecht und Gewerbetechnik tagten in St. Pölten

Am 30. Und 31. März fand in St. Pölten die diesjährige Frühjahrssitzung des Fachausschusses des Österreichischen Städtebundes für Gewerberecht und Gewerbetechnik statt.
Foto: Josef Vorlaufer © Foto: Josef Vorlaufer
44 Experten im Bereich Gewerberecht und Gewerbetechnik aus ganz Österreich trafen sich zum Erfahrungsaustausch im St. Pöltner Rathaus.

44 Fachleute aus den Statutarstädten diskutierten unter dem Vorsitz von Dr. Schwarz vom Magistrat Graz über aktuelle Entscheidungen der Landesverwaltungsgerichte, neue technische Entwicklungen und Probleme in der Vollziehung des Berufszugangsrechtes und des Anlagenrechtes. So wurde z.B. das Thema von Ladestationen von Elektrofahrzeugen in Tiefgaragen diskutiert, wo aufgrund fehlender einheitlicher Standards bei den Fahrzeugen in Verbindung mit Batterien, die de facto nicht löschbar sind, neue Gefahren entstehen können. Als best practise-Beispiel wurde das Spanplattenwerk der Fa. EGGER besichtigt, bei dem aus 75 Einzelbescheiden aus 8 Gesetzesmaterien ein einziger Bescheid gemacht wurde, der sowohl dem Betrieb als auch der Behörde die Möglichkeit gibt, rasch und zuverlässig den Rechtsbestand zu erkennen. Dabei beeindruckte neben dieser rechtlichen Komponente vor allem auch die maschinelle Ausstattung und die Sauberkeit des Betriebes, die Sicherheitstechnik und die Maßnahmen für die Umwelt die Teilnehmer. Vom Werk wurde auch die internationale Einbettung des Konzerns und deren Folgen erläutert.