Feuerwehren blicken in die Zukunft

Im Jänner starten die Mitgliederversammlungen der 14 Freiwilligen Feuerwehren und der 10 Betriebsfeuerwehren in der Landeshauptstadt. Dabei werden wieder umfangreiche Tätigkeitsberichte sowie Ausblicke der Wehren für das Jahr 2017 präsentiert.
Feuerwehren blicken in die Zukunft © 2019 St. Pölten
Bezirksfeuerwehrjugendleistungsbewerb in Zagging (Foto: Schreiber)

Von Seiten der Stadt wurden zuletzt mit dem Beginn der Sanierung der FF-Zentrale (1,5 Mio. Euro), dem neuen Feuerwehrhaus in Stattersdorf (1,8 Mio. Euro) und dem Grundkauf und der Unterstützung für eine neue Fahrzeughalle für die FF-Pummersdorf zusätzlich zum „normalen“ Feuerwehrbudget wichtige Meilensteine auf den Weg gebracht. Die bevorstehende Anschaffung eines neuen Löschfahrzeuges für die FF-Unterradlberg wurde mit 110.000 Euro gefördert und auch zahlreiche kleinere Verbesserungen in den Feuerwehrhäusern konnten umgesetzt werden.

Ausgezeichnete Jugendarbeit als Basis

Obwohl bei den Mitgliederversammlungen im Jänner 2016 zahlreiche Jugendliche in den Aktivstand übernommen wurden, konnte die Zahl der Feuerwehrjugend im Jahr 2016 auf 142 Jugendliche gesteigert werden. Im Zuge der Ausbildung wurden vom Feuerwehrnachwuchs 2016 16.835 Stunden investiert. Bei vielen Freiwilligen Feuerwehren stammt die heutige Aktivmannschaft bereits zu mehr als Hälfte aus der eigenen Jugendarbeit.