Zur Navigation Zum Inhalt

Zentrums-Garage öffnet schon im Advent

Die Parkgarage beim Karmeliterhof öffnet rechtzeitig zur Vorweihnachtszeit ihre Tore. Über 130 Stellplätze stehen hier nun direkt in der Innenstadt zur Verfügung.

Drei Personen auf der Straße. (Foto: Vorlaufer
Bürgermeister Matthias Stadler sowie Andreas Fitsch von GOLDBECK Parking als auch Reinhold Jaretz von BARI freuen sich über das zusätzliche Stellplatzangebot direkt im St. Pöltner Stadtzentrum. (Foto: Vorlaufer)

Unter der Wohnanlage der Bank Austria Real Invest Asset GmbH am Karmeliterhof kann in einer neuen, öffentlich zugänglichen Parkgarage ab der Adventzeit geparkt werden. „Die Eröffnung der Garage im 1. Untergeschoß ist für Ende November bzw. Anfang Dezember geplant“, wird seitens der Betreiberfirma GOLDBECK Parking GmbH festgehalten.

„Mit den 132 zusätzlichen Stellplätzen wollen wir als Stadt zum beständigen Ausbau des öffentlichen Verkehrs auch dem motorisierten Individualverkehr den entsprechenden Platz zur Verfügung stellen“, sieht Bürgermeister Mag. Matthias Stadler in der Öffnung der neuen Garage gerade vor der Weihnachtszeit ein „klares Zeichen für die innerstädtische Wirtschaft“.

Parken ab 1,50 Euro für 2 Stunden

Die Garage kann durchgehend an 365 Tagen im Jahr genutzt werden. Der Parktarif beträgt 1,50 Euro für die ersten beiden Stunden sowie 1,50 Euro für jede weitere Stunde. Der Tageshöchstsatz liegt bei 9 Euro. Ein Dauerabstellplatz kann bereits ab 69 Euro erworben werden, Vergünstigungen für Gewerbetreibende oder Staffelrabatte sind vorgesehen.

Die Zufahrt zur Garage erfolgt von der Julius-Raab-Promenade, die Ausfahrt befindet sich in der Heßstraße. Die Garage verfügt u.a. über sechs E-Ladestationen, Schrankenanlagen mit Kennzeichenerkennung und Kreditkartenterminal zur Zahlung direkt beim Ausfahrtsschranken, ein Parkleitsystem mit Einzelstellplatzüberwachung, Videoüberwachung, und eine 24-Stunden-Hotline.

zur Kategorie

Die mobile Mittelstadt

Die mobile Mittelstadt erfordert die zeitoptimierte Anpassung der mobilitätsrelevanten Infrastruktur und Organisation in Stadt und Region an den Wandel der Prioritäten, Methoden und Technologien. (mehr dazu)
Presse-Download