Zur Navigation Zum Inhalt

Informationen für die Anrainer des Frequency Festivals

Vom 18. bis 20. August gastiert das Frequency Festival wieder in St. Pölten. Das Musikfest findet mittlerweile zum 12. Mal in der niederösterreichischen Landeshauptstadt statt. In der Planung wurde auch für das heurige Jahr wieder ein großes Augenmerk auf den Anrainerschutz gelegt.

FestivalbesucherInnen vor der Bühne am Frequency Festival. (Foto: Heimo Spindler)
Nach zwei Jahren Pause pilgern wieder zehntausende BesucherInnen zum Frequency Festival am VAZ Areal. In der Planung wurde auch für das heurige Jahr wieder ein großes Augenmerk auf den Anrainerschutz gelegt. (Foto: Heimo Spindler)

Wie auch in den vergangenen Jahren wird wieder versucht, die Unannehmlichkeiten für die Bevölkerung so gering wie möglich zu halten. Das ist bei über 60.000 EinwohnerInnen und 50.000 Gästen pro Tag eine riesige Herausforderung und einzelne Beeinträchtigungen sind nicht zu verhindern.

Im Jahr 2019 kam erstmals ein neues Halte- und Parkverbotssystem in Zusammenarbeit zwischen Exekutive und der Stadt St. Pölten zum Einsatz. Auch bei der diesjährigen Ausgabe des Frequency wird auf dieses Konzept zurückgegriffen.

Nach zweijähriger pandemiebedingter Pause gab es ein paar neue Aspekte, die bei der Planung zu berücksichtigen waren. In einzelnen Straßenzügen wird es aufgrund von geänderten Gegebenheiten (Wohnbau, Firmensiedlungen, geändertes Veranstaltungsareal, etc.) zu kleinen Änderungen oder Adaptierungen kommen.

Mehr Park- und Campingflächen

Es konnten trotz des Wegfalls mehrerer bewährter Flächen einige zusätzlich Hektar an Park- und Campingflächen dazugewonnen werden, um eine bessere Verteilung von Fahrzeugen und Campinggästen erreichen zu können. Durch die zusätzlichen Bandausgaben im unmittelbaren Nahbereich der Parkplätze sollen die FestivalbesucherInnen weitestgehend aus den Siedlungsgebieten ferngehalten werden. Wenn Parkplätze voll ausgelastet sind, werden die FestivalteilnehmerInnen von Ordner des Veranstalters zum nächsten freien Parkplatz weitergleitet. Weiters wurden die Zeiten des Shuttlebusses ausgeweitet.

Zeitplan

Early Camping/Caravan: Ab Dienstag, 16. August, 9 Uhr
Parkplätze/Caravanplätze: Von Dienstag, 16. August, 9 Uhr bis Sonntag, 21. August 12 Uhr durchgehend
Campingplatz: Von Dienstag, 16. August, 9 Uhr bis Sonntag, 21. August, 12 Uhr durchgehend

Shuttlebus Fahrzeiten Bahnhof – VAZ

  • Dienstag: 8 bis 23 Uhr
  • Mittwoch: 8 bis 23 Uhr
  • Donnerstag: 8 bis 2 Uhr
  • Freitag und Samstag: 10 bis 2 Uhr
  • Sonntag: 6 bis ca. 14 Uhr

Die Fahrzeiten der Shuttlebusse sind auf die Zugankunfts- und Abfahrtszeiten abgestimmt. Die Busse verkehren in regelmäßigem Takt und nach Bedarf verstärkt.

Anrainertelefon & E-Mail des Veranstalters

Ab Montag, 15. August (9 Uhr) bis Sonntag, 21. August 2022 (12 Uhr) ist ein Ansprechpartner unter +43 665 65134028 rund um die Uhr erreichbar. Ebenso steht die E-Mail-Adresse anrainer@musicnet.at zur Verfügung.

Verkehrsregelung beim Frequency

Von der Verkehrsabteilung des Magistrates wurden umfassende Verkehrsregelungen erlassen, die mithelfen sollen, größere Verkehrsbeeinträchtigungen zu vermeiden. Die genauen Zonenbeschreibungen (Parkverbote, Zufahrtsbeschränkungen, etc.) finden Sie auf den folgenden Abbildungen.

Im Plan rot markierte Straße: Hier gilt auf einer Straßenseite ein generelles Halte- und Parkverbot, auf der anderen Straßenseite ein Halte- und Parkverbot, ausgenommen AnrainerInnen mit Berechtigungskarte.

Im Plan grün markierte Straßen: Auf einer Straßenseite gilt ein generelles Halte- und Parkverbot, auf der anderen Straßenseite ein Halte- und Parkverbot ausgenommen Anrainer.

Im Plan blau markierte Straße: Hier gilt auf einer Seite ein Halte- und Parkverbot.

Im Plan lila markiert Straßen: Halte- und Parkverbote auf beiden Seiten.

Im Plan orange markierte Flächen: Hier gilt ein generelles Halte- und Parkverbot.

plan fq 1

plan fq 2

Beschränkungen werden kontrolliert

In Straßenzügen mit Parkbuchten auf beiden Straßenseiten wird das Parken auf maximal eine Straßenseite eingeschränkt werden, sodass die zweite Seite für jedermann zur Verfügung steht. Weitere kurzfristige Änderungen seitens der Behörde bleiben vorbehalten.

Die Beschränkungen werden konsequent kontrolliert und bei Nichteinhaltung exekutiert. Dies betrifft FestivalteilnehmerInnen genauso wie AnrainerInnen. Um der Exekutive das Kontrollieren zu erleichtern, werden in den kommenden Tagen Parkkarten in einigen Straßenzügen ausgeteilt, um Fahrzeuge von AnrainerInnen schneller erkennbar zu machen.

2019 musste im Zuge regelmäßiger Kontrollen festgestellt werden, dass einige Verkehrszeichen verschwunden oder anders positioniert waren. Auch wurden bei einigen Zusatztafeln eigenmächtig Zusätze geändert oder ergänzt. Dieses Handeln zieht strafrechtliche Konsequenzen nach sich und wird ausnahmslos zur Anzeige gebracht.

Presse-Download