matomo image Zur Navigation Zum Inhalt

Mittels Wangenabstrich
Leben retten

Am 11. September findet im Saal der Begegnung (Gewerkschaftsplatz 2) von 10 bis 15 Uhr eine Typisierungsaktion statt, bei der mittels schmerzfreiem, kostenlosem Wangenabstrich ermittelt wird ob man als SpenderIn in Frage kommt. Die Spende von Stammzellen kann Leben retten.

Bürgermeister Matthias Stadler, Sicherheitsbeauftragter Peter Puchner , Vzlt Erwin Höllerer, Dr. Gabriele Leister, Ramona Morawetz (ehrenamtliche dipl. Gesundheits- und Krankenpflegerin) , Leiter des Gesundheitsamtes Peter Eigelsreiter, Alexandra Pawaronschütz (ehrenamtliche dipl. Gesundheits- und Krankenpflegerin) und die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen Verena Höllerer, Michaela Umgeher und Tamara Borensky vor dem Saal der Begegnung. (Foto: Arman Kalteis)
Bürgermeister Matthias Stadler, Sicherheitsbeauftragter Peter Puchner , Vzlt Erwin Höllerer, Dr. Gabriele Leister, Ramona Morawetz (ehrenamtliche dipl. Gesundheits- und Krankenpflegerin) , Leiter des Gesundheitsamtes Peter Eigelsreiter, Alexandra Pawaronschütz (ehrenamtliche dipl. Gesundheits- und Krankenpflegerin) und die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen Verena Höllerer, Michaela Umgeher und Tamara Borensky hoffen auf eine rege Teilnahme bei der Stammzellentypisierungsaktion. (Foto: Arman Kalteis)

Anlass für die Spendenaktion ist die Erkrankung einer Mutter eines einjährigen Kindes, die an Leukämie erkrankt ist und dringend eine Stammzellspende benötigt. Mit Hilfe der Stadt wurde mit dem Saal der Begegnung ein optimaler Ort für die Aktion gefunden.

Eine Gruppe medizinischen Personals aus St. Pölten und Umgebung hilft seit Jahren freiwillig dem Verein "Geben für Leben" bei Typisierungsaktionen, auch jetzt wird mit viel Engagement daran gearbeitet eine/n passende/n SpenderIn zu finden.

Einer ehrenamtlichen Helferin und Dr. Gabriele Leister konnte durch die Spende von Stammzellen eine lebensrettende Behandlung ermöglicht werden.

Spendenaktion im Saal der Begegnung

In Österreich erkranken täglich drei Menschen an Blutkrebs. Darunter sind auch viele Kinder. Wenn eine Chemotherapie nicht hilft, dann sind Stammzellspenden oft die letzte Möglichkeit, um diesen Menschen das Leben zu retten.

Es gibt zwei Möglichkeiten ein Leben zu retten: Sich typisieren zu lassen oder die Aktion mit einer Geldspende zu unterstützen, da jede Typisierung 40 Euro kostet.

Körperlich gesunde Menschen zwischen 17 und 45 Jahren können sich als LebensretterInnen typisieren lassen – das geht ganz schnell mit einem Wangenabstrich, bei welchem Gewebemerkmale bestimmt werden. Mit diesem Probematerial wird dann erfasst, ob man für einen an Blutkrebs erkrankten Menschen als SpenderIn in Frage kommt.

Die Spende erfolgt mittels Knochenmark- oder Stammzellspende. Die anfallenden Kosten dafür werden vom Verein Geben für Leben übernommen.

Alle Infos unter www.gebenfuerleben.at

Presse-Download