matomo image Zur Navigation Zum Inhalt

Arbeiten in der Innenstadt werden vorgezogen

Um den Lockdown bestmöglich nutzen zu können, werden Bauarbeiten rund um den Riemerplatz vorgezogen. Dadurch ist nun ein größerer Straßenabschnitt gesperrt.

Vier Personen begutachten die Baustelle am Riemerplatz. (Foto: Vorlaufer)
Ing. Stefan Wittmann und Ing. Martin Petermann vom technischen Büro der Stadt sowie Bürgermeister Mag. Matthias Stadler besprechen die vorgezogenen Baumaßnahmen rund um den Riemerplatz mit Robert Ploderwaschl von der Firma Traunfellner. (Foto: Vorlaufer)

Aktuell finden die notwendigen Arbeiten zur Herstellung eines neuen Bodenbelages samt darunterliegender Leitungserneuerung vom Rathaus bis zur Wiener Straße statt. Die Stadt hat schnell reagiert und nutzt den angeordneten Lockdown, um alle möglichen Arbeiten jetzt vorzuziehen und die Bauzeit damit so gut es geht zu verkürzen. "Aktuell liegen wir so eine Woche vor dem Zeitplan", gibt Bürgermeister Mag. Matthias Stadler den Takt vor. Seitens der Wirtschaftstreibenden in der Innenstadt wird dieser Schritt begrüßt. 

Konkret wird der Bereich am Riemerplatz hin zur Rathausgasse aufgegraben. Dort kommt es unter der Woche zu einer Durchgangssperre, an den Wochenenden ist dieser Abschnitt auch wieder begehbar. Die vorgezogenen Arbeiten in diesem Bereich sollen mit 18. April abgeschlossen sein.

Lockdown für die Kaufmannschaft nutzen

"Die Arbeiten in der Rathausgasse, dabei vor allem im östlichen Abschnitt nahe des Riemerplatzes, sind vor allem wegen des schmalen Straßenquerschnittes sehr aufwendig. Dabei ist unter regulären Bedingungen zu berücksichtigen, dass der Fußgängerverkehr sowie die unmittelbar angrenzenden Geschäftseingänge laufend aufrechtzuerhalten sind. Dies wäre nur durch eine aufwendige halbseitige Herstellung der Arbeiten möglich geworden", erklärt Ing. Martin Petermann vom technischen Büro der Stadt.

Stadt-Baudirektor DI Wolfgang Lengauer hält dazu fest: "Wir werden nun die Zeit des Lockdowns für die Innenstadt-Kaufmannschaft nutzen, um diese Arbeiten im schmalen Abschnitt der östlichen Rathausgasse zu forcieren, indem die Arbeiten auf den gesamten Straßenquerschnitt in einem Arbeitsschritt durchgeführt werden."

Es wird daher auf einem Abschnitt von knapp 20 Meter der östlichen Rathausgasse der Straßenbelag zur Gänze abgetragen. Außerdem werden die Leitungen der Trinkwasserversorgung, EVN, Telekom, Kabelsignal und Straßenbeleuchtung verlegt, hinterfüllt und die Oberfläche wieder asphaltiert. Diese Abänderung zum ursprünglichen Bauablauf wurde nun möglich, da derzeit die unmittelbar angrenzenden Geschäftslokale geschlossen sind und sich das Fußgängeraufkommen deutlich reduzierte. 

Presse-Download