matomo image Zur Navigation Zum Inhalt

Mit SALO wieder zurück in die Arbeitswelt finden

Der führende Spezialist für berufliche Integration und Rehabilitation aus Deutschland findet seinen Standort in St. Pölten. Das Kompetenzteam, bestehend aus einer Psychologin und einer Sozialarbeiterin und Pädagogin, bereitet die Klienten umfassend auf den Wiedereinstieg in die Arbeitswelt vor. 

Stephan Dreisbach (Geschäftsführer), Martina Bauer (Niederlassungsleiterin, Sozialarbeiterin und Pädagogin), Alexandra Leopold (Psychologin) und Matthias Stadler vor einem Bild mit dem Logo der Firma SALO. Foto: Josef Vorlaufer
Bürgermeister Matthias Stadler freut sich, dass SALO nun auch in St. Pölten seine Dienste anbietet. v.l.n.r Stephan Dreisbach (Geschäftsführer), Martina Bauer (Niederlassungsleiterin, Sozialarbeiterin und Pädagogin), Alexandra Leopold (Psychologin) und Bürgermeister Matthias Stadler. Foto: Josef Vorlaufer

Menschen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen haben oft Schwierigkeiten am Arbeitsmarkt (wieder) Fuß zu fassen. SALO bietet individuelle Unterstützung für eine Vielzahl von Einschränkungen mit dem obersten Ziel der Integration am ersten Arbeitsmarkt. Willkommen sind Personen mit psychischen Handicaps, wie Burn-out Patienten, neurologischen Beeinträchtigungen, wie zum Beispiel nach einer schweren Kopfverletzung, Menschen aus dem Autismus - Spektrum, sowie Hörgeschädigte und Mehrfachbeeinträchtigte. SALO schafft maßgeschneiderte Lösungen für jeden Einzelfall zur Berufsintegration.

SALO erarbeitet gemeinsam mit den KlientInnen ein individuelles, umfassendes Programm

Nach einer ausführlichen beruflichen, medizinischen und sozialen Anamnese zu Beginn folgt eine Leistungsdiagnostik, um den Ist-Stand zu erheben. Aus diesen Erkenntnissen werden gemeinsam mit der Person Ziele erarbeitet.

In laufenden Einzelgesprächen und Einzelcoachings werden unter anderem soziale Kompetenzen trainiert und Gesundheitsthemen, wie Ernährung, Stress und Entspannung, behandelt. Aber auch das Arbeiten am Computer und EDV-Kenntnisse werden erlernt.

Die Berufsorientierung sowie das Bewerbungstraining, wie zum Beispiel das Üben von Vorstellungsgesprächen und das Erstellen von Bewerbungsunterlagen, sind ein wichtiger Bestandteil der Rehabilitation. Der Unterricht findet bei SALO in Kleingruppen zu maximal zwölf TeilnehmerInnen statt. Erprobungspraktika in der Zeit bei SALO bieten den ersten Kontakt mit möglichen ArbeitgeberInnen.

Zusammenarbeit mit ausgewählten Unternehmen und Nachbetreuung für eine erfolgreiche Integration

Die MitarbeiterInnen von SALO stellen auch eine Schnittstelle zu potenziellen ArbeitgeberInnen dar. So können – je nach Bedarf – zum Beispiel TeilnehmerInnen zu Vorstellungsgesprächen begleitet werden. Nach Beendigung des Rehabilitationsprozesses steht den TeilnehmerInnen eine 6-monatige, freiwillige Nachbetreuungszeit zur Verfügung.

Weitere Informationen zu SALO finden Sie unter:

https://www.salo-ag.at/

Presse-Download