matomo image Zur Navigation Zum Inhalt

Schätze aus dem Depot im Stadtmuseum St. Pölten

Große Ausstellungen sind in dieser sehr schwierigen Phase, fast unmöglich umzusetzen.  So hat das Stadtmuseum die Not zur Tugend gemacht und die Ausstellungsreihe „Schätze aus dem Depot“ aus der Taufe gehoben.

Vergoldwerkstatt von Ferdinand Andri. Foto: Stadtmuseum St. Pölten
Ein Highlight der Sonderausstellung „Schätze aus dem Depot“ ist die Vergolderwerkstatt von Ferdinand Andri. Foto: Stadtmuseum St. Pölten

Beginnend mit Werken des Jugendstils und des frühen 20. Jahrhunderts, werden Arbeiten gezeigt, die schon lange im Museumsdepot verwahrt werden und mangels ausreichend Platz in den Dauerausstellungsräumen bisher nicht (oder nur sehr selten) dem Publikum gezeigt werden konnten. Dazu kommen Arbeiten, die erst vor kurzem ins Haus gekommen sind und aus diesem Grund noch nie Teil einer größeren Präsentation gewesen sind.

Viele Höhepunkte bei der Sonderausstellung

Die Entdeckungsreise zu den verborgenen Schätzen des Stadtmuseumsdepots führt von beeindruckenden Werken von Ernst Stöhr in Schablonentechnik, die eindeutig zu seinen besten grafischen Arbeiten gehören, über ein wunderbares Porträt einer jungen Frau, das Charlotte Andri-Hampel um das Jahr 1900 geschaffen hat und von den großen künstlerischen Fähigkeiten dieser hochbegabten Malerin und Grafikerin berichtet. Viele sehr interessante Arbeiten in unser Ausstellung stammen von Ferdinand Andri und können nunmehr, nach vielen Jahrzehnten erstmals wieder, der Öffentlichkeit präsentiert werden. Die Vergolder-Werkstatt des Vaters in der Wiener Straße wurde vom jungen Andri zweimal als Motiv gewählt. Diese Bilder, sowie ein in Pastellfarben ausgeführtes Selbstporträt gehören zu den Höhepunkten des frühen Kunstschaffens von Andri.

Besondere Schätze von Hans Ofner

Abgerundet wird dieser Reigen von besonderen „Schätzen“ von Arbeiten des St. Pöltner Architekten und Designers Hans Ofner. Eine höchst dekorative Standuhr, aber auch Ausstattungsgegenstände von Villen und Wohnungsgestaltungen (z.B. Villa Godderidge, Villa Schießl, Wohnung Eybner) aus St. Pölten, die um 1900 geschaffen wurden, zeugen von Ofners großem Talent.

Virtuelle Eröffnung: 4. Mai 2021 um 18:00 Uhr, zu sehen ist die Ausstellung voraussichtlich ab 5. Mai bis 1. August 2021

Nähere Infos zur Ausstellung