matomo image Zur Navigation Zum Inhalt

Österreich-Premiere für neuen E-Bus im Stadtverkehr

Gerold Autengruber (MB Linienbusse), Bürgermeister Mag. Matthias Stadler, Geschäftsführerin DI Sabine Zuklin und Markus Mitteregger (Technik MB Omnibusse) Foto: Josef Vorlaufer
Gerold Autengruber (MB Linienbusse), Bürgermeister Mag. Matthias Stadler, Geschäftsführerin DI Sabine Zuklin und Markus Mitteregger (Technik MB Omnibusse) Foto: Josef Vorlaufer

Die LUP-Flotte bekommt eine klimafreundliche Verstärkung: Ab Mitte Jänner kommt der erste in Österreich angemeldete Mercedes E-Citaro im Stadtgebiet zum Einsatz. Zunächst fährt er auf den LUP-Linien 2, 4 und 8 von Zuklinbus.

„Uns lässt das Thema umweltfreundlicher öffentlicher Nahverkehr nicht aus. In der Vergangenheit wurden ja bereits einige Modelle getestet, bis jetzt waren die Fahrzeuge in Hinblick auf Konstanz und Reichweite leider noch nicht dort, wo wir sie uns wünschen würden“, so Bürgermeister Mag. Matthias Stadler. „Von der Österreich-Premiere des neuen Mercedes E-Citaro ist hier ein Quantensprung zu erwarten“. 

Schnellladung optimiert, Batterien „Made in Europe“

Die Reichweite des E-Busses beläuft sich unter Winterbedingungen aufgrund der Heizung auf rund 180 Kilometer. Durch die optimierte Schnellladung ist der Bus innerhalb einer Stunde wieder vollgetankt. Die Batterien der neuesten Generation werden übrigens in Europa erzeugt.

Der Bus wird mit dem LUP-Logo gebrandet und wird ab Mitte Jänner vorerst regulär auf den Linien 2, 4 und 8 eingesetzt, weil hier die Möglichkeit besteht, im Stützpunkt von Zuklinbus in Unterradlberg aufzutanken.

Ein Blick in die Zukunft des LUP

Der für den öffentlichen Verkehr zuständige Vizebürgermeister Harald Ludwig unterstreicht die zukunftsweisende Bedeutung dieses Testbetriebs in Kooperation mit Zuklin-Bus: „Wir nehmen damit die LUP-Zukunft vorweg. Wir und die Betreiber erwarten sich von diesem Testbetrieb wichtige Erkenntnisse für die Weiterentwicklung unseres Bussystems. Ich kann die St. PöltnerInnen nur einladen, eine Probefahrt mit dem ‚Elektrischen‘ zu unternehmen“.

Klare Standortwahl

„Wir sind immer offen für neue Technologien und möchten erste Erfahrungswerte mit dieser nächsten E-Bus-Generation sammeln. Mit den künftig gesteigerten Batterie-Kapazitäten steigt auch die Reichweite. Diese neue Busgeneration kann auf die neueste Batterie-Generation aufgerüstet werden“, so DI Sabine Zuklin, Geschäftsführerin der Firma Zuklin. Die Standortwahl war übrigens bewusst gewählt: „Wir haben St. Pölten als Teststandort vorgeschlagen, weil hier der entsprechende Rückhalt und das Interesse gegeben sind. Politik und Stadtverwaltung stehen neuen Technologien offen gegenüber und unterstützen diese Entwicklung“.