matomo image Zur Navigation Zum Inhalt

Sicherheitsgespräch mit neuem Landespolizeidirektor

Der neue niederösterreichische Landespolizeidirektor Franz Popp und Bürgermeister Matthias Stadler nutzten den Antrittsbesuch, um sich über alle sicherheitsrelevanten Themen in Bezug auf die Landeshauptstadt auszutauschen.

Der neue Landespolizeidirektor von Niederösterreich Franz Popp sitzt am Tisch mit Bürgermeister Matthias Stadler (Foto: Corina Muzatko).
Landespolizeidirektor Franz Popp und Bürgermeister Matthias Stadler sprachen über die allgemeine Sicherheitslage, das geplante Sicherheitszentrum und aktuelle Schwerpunktaktionen (Foto: Corina Muzatko).

Der langjährige Stellvertreter Franz Popp (56) ist seit knapp vier Wochen Landespolizeidirektor von Niederösterreich und ist so mit den potentiellen Problemlagen in und um St. Pölten bestens vertraut.

Beide betonten die langjährige gute Zusammenarbeit und die Sinnhaftigkeit gemeinsamer Aktionen wie dem Sicherheitstag oder „Gemeinsam.Sicher“, dem österreichweiten Sicherheitsdialog zwischen BürgerInnen, Gemeinden und Polizei. Auch das geplante Sicherheitszentrum sowie die gute Zusammenarbeit in der Shutdown-Phase im Frühjahr waren Gesprächsthema. „Im Vergleich sind wir mit Organstrafmandaten sehr sparsam umgegangen. Es war uns wichtig, für das Thema und die Risiken zu sensibilisieren“, so Landespolizeidirektor Popp.

Verlässliche Partner

Bürgermeister Stadler: „Eine eng abgestimmte Vorgehensweise und gute Zusammenarbeit sind für Stadtpolitik und Stadtverwaltung unerlässlich. Ich bin froh, auf städtischer, wie auf Landes-Ebene verlässliche Ansprechpartner zu haben, mit denen wir in laufendem Austausch stehen.“

Ein Leben für die Sicherheit

Popp trat 1982 in die Bundesgendarmerie ein und machte nach der Grundausbildung Dienst am Gendarmerieposten Großmugl. 1989 erfolgte die Überstellung an das Landesgendarmeriekommando Niederösterreich, wo er als Referatsleiter tätig war. Am 1991 wurde er Leiter des Gendarmerieabteilungskommandos Korneuburg und 1993 kam er wieder als Referatsleiter zum Landesgendarmeriekommando Niederösterreich. Hier wurde er 1995 Leiter der Organisations- und Einsatzabteilung und ab 2002 strategischer Leiter und Stellvertreter des Landesgendarmeriekommandanten. Nach der Zusammenlegung der Gendarmerie mit der Polizei wurde er Stellvertreter des Landespolizeikommandanten von Niederösterreich. 2012 wurde er mit der Leitung des Landespolizeikommandos Niederösterreich betraut. Im selben Jahr wurde er durch die Sicherheitsbehörden-Neustrukturierung Landespolizeidirektorstellvertreter. Mit 1. Juli 2020 wurde er nun Landespolizeidirektor von Niederösterreich.