matomo image Zur Navigation Zum Inhalt

Müllentsorgung während der Corona-Krise

Leider kommt es gerade in der aktuellen Zeit vermehrt zu zugemüllten Müllräumen in Wohnhausanlagen oder Müllablagerungen im öffentlichen Raum. Die Abfallwirtschaft der Stadt St. Pölten bittet die Bevölkerung, sich auch während der Corona-Krise an die gewohnte Mülltrennung zu halten. 

Ein illegal abgelagerter Müllhaufen. Große mit Müll befüllte Plastiksäcke und anderer Sperrmüll liegen auf einem Gehweg.
In der Handel Mazzetti-Straße haben die Mitarbeiter der Abfallwirtschaft diesen illegal abgelegt Müllhaufen vorgefunden. Zur Bewahrung der öffentlichen Hygiene bleibt das Altstoffsammelzentrum 2 in der Austraße weiterhin geöffnet, jeglicher Spermüll und andere Problemstoffe können dort abgegeben werden. (Foto: Irene Bartl)

Müllräume in Wohnhausanlagen

Aktuell stoßen die Mitarbeiter der Abfallwirtschaft immer wieder auf zugemüllte Müllräume bei Wohnhausanlagen. Wenn vorübergehend Mehrmengen anfallen, sollten zusätzliche Mülltonnen beim Abfalltelefon (02742/333-4444) bestellt werden. Monatlich können diese problemlos bei weniger Müllanfall wieder abbestellt werden. Nach Rücksprache kann die Räumung von überfüllten Müllräumen gegen Kostenersatz (nach Verfügbarkeit der Personalressourcen) durchgeführt werden. Damit das Fassungsvermögen der Mülltonnen auch sinnvoll genutzt wird, sollten Kartons, Kunststoffflaschen und Getränkedosen gefaltet bzw. zusammengedrückt werden. Das spart Platz im Müllbehälter! Damit die Restmüllmenge, deren Entsorgung ja kostenpflichtig ist, auch überschaubar beleibt, ist eine sachgerechte Mülltrennung besonders ratsam. Denn Kunststoffflaschen, Dosen und Getränkekartons werden auch weiterhin in den gelben Säcken bzw. Tonnen gesammelt, die Entsorgung über die dafür vorgesehenen Behälter erfolgt hingegen kostenlos. Auf Mülltrennung verzichtet sollte nur dann werden, wenn man persönlich am Coronavirus erkrankt ist, in dem Fall den Müll gemischt in einem stabilen Müllsack fest verschließen (z.B. durch Verknoten) und in die Restmülltonne geben. Bitte werfen Sie keine Problemstoffe oder Elektroaltgeräte in den Restmüll! Bei der Verpressung im Müllwagen entsteht dadurch eine enorme Gefahr und ein großes Risiko für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abfallwirtschaft. Besonders Geräte, die Lithiumbatterien enthalten können bei mechanischer Belastung (Verpressung) Explosionen oder Brände auslösen. 

Illegale Müllablagerung

„Auch illegale Ablagerungen sind gerade leider ein Thema. Gerade in der derzeitigen Situation müssen wir unsere Personalressourcen schonen. Illegale Ablagerungen, die durch unser Personal weggeräumt werden müssen, stellen eine unnötige Zusatzbelastung dar“, so Anita Kraftl, Leiterin der Abfallwirtschaft. Außerdem ist das illegale Ablagern von Müll auch in Zeiten von Corona eine strafbare Handlung! Die Stadt St. Pölten hat alle vorsorglichen Maßnahmen getroffen, damit auch während der Corona-Krise jeglicher Müll ordentlich entsorgt werden kann.

Altstoffsammelzentren (ASZ)

Auf den ASZ gelten besondere Sicherheitsmaßnahmen:

    • Maximal 4 Pkw auf einmal im ASZ!
    • Bitte (während der Wartezeit) nicht aussteigen.
    • Nur 1 Person pro Fahrzeug darf aussteigen (bzw. bei der Entladung von sperrigen Gegenständen max. 2 Personen).
    • Empfehlung: zum Selbstschutz und zum Schutz unserer Bediensteten Mund-/Nasenschutzmaske tragen (selber mitzubringen).
    • Selbständiges Einwerfen der Abfälle in die dafür vorgesehenen Behälter - keine Entladehilfe durch unser Personal.
    • Personen, die sich krank fühlen oder Fieber haben, haben dem ASZ gänzlich fernzubleiben.
    • Personen aus Risikogruppen sollen das ASZ nicht aufsuchen.
    • Einhaltung der allgemein gültigen Schutzmaßnahmen (Mindestabstand einhalten, Husten/Niesen in ein Taschentuch oder in die Ellenbeuge usw.)

Nur bei Einhaltung dieser Maßnahmen können die ASZ geöffnet bleiben! Bitte schützen Sie sich und unsere Mitarbeiter!

ASZ Plakat 2020 04 02

Corona Allgemeine Verhaltenshinweise