matomo image Zur Navigation Zum Inhalt

Stellungnahme zum Coronavirus

Derzeit kommt es auch in Europa zu einem Auftreten von Erkrankungsfällen mit dem Coronavirus (Covid-19). Die Stadt St. Pölten steht deshalb in laufendem Kontakt mit den übergeordneten Gebietskörperschaften und dem Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz. Bestätigte Erkrankungsfälle oder Hinweise auf ein erhöhtes Ansteckungsrisiko im Stadtgebiet liegen derzeit keine vor.

Dr. Doris Schweitzer, Leiterin des städtischen Gesundheitsamtes. (Foto: Josef Vorlaufer)
Dr. Doris Schweitzer, Leiterin des städtischen Gesundheitsamtes. (Foto: Josef Vorlaufer)

„Es gab bereits Ende Jänner die erste Infoveranstaltung der Landessanitätsdirektion für Amtsärzte. Seit diesem Zeitpunkt erhalten wir regelmäßige Informationen vom Land, wie wir als Amtsärzte bei Verdachtsfällen bzw. wahrscheinlichen Fällen agieren sollen“, so Dr. Doris Schweitzer, Leiterin des städtischen Gesundheitsamtes.

„Eine einfache Maßnahme, die jeder Bürger, jede Bürgerin ergreifen kann, ist sicherlich die Anwendung erhöhter Hygienestandards. Neben dem regelmäßigen und gründlichen Händewaschen mit Wasser und Seife, empfiehlt sich die Anwendung eines Händedesinfektionsmittels“, weiß Schweitzer.

Sollte sich die Informationslage ändern, werden wir die Bevölkerung auf den Informationskanälen der Stadt umgehend darüber informieren.

Information soll Verunsicherung entgegenwirken

Generelle Fragen und tagesaktuelle Informationen zum Virus finden sich gut und verständlich aufgearbeitet auf der Website der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) des Gesundheitsministeriums (www.ages.at/themen/krankheitserreger/coronavirus) bzw. auf der Website des Ministeriums (www.sozialministerium.at).

Telefonisch gibt die Gesundheitsberatung unter 1450, täglich rund um die Uhr Auskunft, auch eine Coronavirus Hotline (0800 555 621) wurde eingerichtet.

Schulen flächendeckend informiert

Das städtische Schulamt hat bereits ein Informationsschreiben des Bildungsministeriums (BMBWF) an alle Schulen gesendet. Darin wird über alle Maßnahmen im Bildungsbereich informiert, die auch unter folgendem Link zusammengefasst wurden: www.bmbwf.gv.at/corona. Dort finden sich eine Checkliste zur Vorgangsweise bei Auftreten einer meldepflichtigen Erkrankung an Schulen sowie eine Reihe an weiterführenden Informationen.