matomo image Zur Navigation Zum Inhalt

Hopfen und Malz – Gott erhalt’s!

Zahlreiche vollmundige Biere werden am St. Pöltner Markt ausgeschenkt und können dort auch flaschenweise mit nach Hause genommen werden.

Bierflaschen. (Foto: Gabriele Bertl)
Süffiges Bier auf den St. Pöltner Märkten. (Foto: Gabriele Bertl)

Bier ist eines der ältesten alkoholischen Getränke. Im Jahr 1516 entstand in Bayern das Reinheitsgebot welches besagt, dass Bier nur Hopfen, Malz, Hefe und Wasser enthalten soll. Nach diesem Prinzip wird grundsätzlich auch heute noch produziert.

Bei Malz handelt es sich um Gerste beziehungsweise Weizen (bei Weizenbieren). Das Getreide wird zum Keimen gebracht, anschließend werden die Körner getrocknet („gedarrt“) und schmecken süßlich (Stärke wird in Zucker umgewandelt). Dieser Vorgang wird „Mälzen“ genannt.

Der Hopfen ist das Gewürz des Bieres. Er erzeugt den herben Geschmack (und auch die feste Schaumkrone), der im schönen Kontrast zur Süße der Würze steht. Der Hopfen erhöht außerdem die Haltbarkeit des Bieres.

Auch an das Wasser werden besondere Ansprüche gestellt. Je nach Biersorte bietet sich ein härteres (für dunkle, malzaromatische Biere) oder weicheres (für helle, relativ bittere und hopfenaromatische Biere) Wasser an.

Die Hefe ist verantwortlich für die Gärung und wandelt den Zucker in Alkohol um.

Naturprodukt Bier

Auf den St. Pöltner Märkten bieten Kleinbrauereien aus der Region um St. Pölten ihre naturbelassenen und nicht pasteurisierten Produkte an. Geroldinger Bräu, Petri Bräu und Spitzenbier sind Bierspezialitäten, die durch ihren vollmundigen Geschmack überzeugen und aufgrund des geringeren Kohlensäuregehalt auch sehr bekömmlich sind.

Das „kühle Blonde“ hat mittlerweile das ganz Jahr über Saison – Kleinbrauereien sind daher auch das ganze Jahr über auf unseren Märkten vertreten. Genießen Sie zum Beispiel ein Glas Helles, Dunkles, Landbier, Zwickl oder Bockbier bei einem gemütlichen Vormittag am Markt!