matomo image Zur Navigation Zum Inhalt

First Lego League-Österreichmeisterschaft in St. Pölten ausgetragen

21 Teams aus ganz Österreich kämpften am vergangenen Samstag im WIFI NÖ um den Staatsmeistertitel der „F.I.R.S.T.® LEGO® League (FLL) Semi Final Austria“. Die ersten drei Teams nehmen am Zentraleuropafinale „FLL Finale Zentraleuropa 2020“ in Offenburg teil.

Zwei Mitglieder eines Teams vom BRG/BORG St. Pölten bedienen während des Wettbewerbs ihren Roboter.
Die Kinder und Jugendlichen bauen und programmieren einen Roboter, der eigenständig Aufgaben lösen muss. (Foto: Arman Behpournia)

Bei den Wettbewerben mussten Jugendliche im Alter von neun bis 16 Jahren in Teams von zwei bis zehn Mitgliedern Aufgaben lösen, die gleichwertig die Elemente „Forschung“, „Teamwork“, „Roboterdesign“ und „Robotgame“ umfassen. Das jährlich wechselnde Wettbewerbsthema stellt immer eine Verbindung zwischen Mensch, Technik und Tagesaktualität her und lautete heuer „City Shaper – Gestaltet das Bauen der Zukunft“.

Den Staatsmeistertitel holte das Privatteam SAPies aus Pressbaum nach Niederösterreich. Die „Silberne“ geht an das Team B.ROBOTS von der HTBL BULME in Graz. Dritter wurde das Team Voradlbär vom Bundesgymnasium Dornbirn. Diese drei Teams bestreiten Anfang März das „FLL Finale Zentraleuropa 2020“ in Offenburg in Deutschland. Dabei qualifiziert sich das beste österreichische Team für das FLL World Festival in Detroit (29. April - 2. Mai 2020).

Regional Wettbewerb Niederösterreich

In der Landeshauptstadt St. Pölten fand einen Tag vor der Österreichischen Staatsmeisterschaft auch ein Regionalwettbewerb statt. Bei diesem hat das Privatteam SAPies aus Pressbaum ebenfalls den ersten Platz belegt. Platz zwei erreichte das Team HOLLYTec Königsberg (Mittelschule Hollenstein/Ybbs) und den dritten Platz holte das Team des Vereins VISION aus St. Pölten.

Robot-Game

Im praktischen Teil des Wettbewerbs präsentierten die Teams ihren aus einem Minicomputer, Sensoren, Motoren und LEGO-Steinen bestehenden eigenständig agierenden Roboter, den die Jugendlichen selbst konstruierten. „Bei Lego sind keine Grenzen gesetzt. Das haben die Teilnehmenden heute in eindrucksvoller Weise bewiesen. Der Forschungs- und Roboterwettbewerb kombiniert Spaß an der Technik und Wissenschaft und liefert wichtige Impulse für die technische Begeisterung der jungen Menschen“, so Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister und gratulierte den frisch gebackenen Staatsmeistern aus Niederösterreich. Beim Robot-Game geht es nich nur darum, dass der Lego-Roboter so schnell und gut wie möglich bestimmte Aufgaben löst, sondern auch das Design der Roboter und die Teamfähigkeit der Teilnehmer ist für die Gesamtbewertung ausschlaggebend.

Forschungsprojekt

Eine weitere wichtige Säule des Wettbewerbs ist das Forschungsprojekt zum jährlich wechselnden Motto der First Lego League. Heuer stand das Thema „City Shaper – Gestaltet das Bauen der Zukunft“ auf dem Programm.  Jedes Team musste sich mit dem Forschungsprojekt auseinandersetzen und seine Forschungsarbeit am Wettbewerbstag der Jury vorstellen.