matomo image Zur Navigation Zum Inhalt

Traglufthalle im Citysplash errichtet

Bald heißt es schon „Bahn frei“ in der neuen Traglufthalle im Citysplash. Frühestens Mitte Dezember wird die neue Traglufthalle aufgesperrt und dann jeden Tag geöffnet sein, wenn es die derzeitige Corona-Pandemie zulässt.

Luftaufnahme von der Traglufthalle im St. Pöltner Freibad Citysplash.
Die Montagearbeiten für die Traglufthalle wurden im November abgeschlossen. (Foto: Arman Kalteis)

„Vorgesehen ist sie für alle, die gerne Bahnen schwimmen“, sagt Christoph Schwarz von der Stadt St. Pölten. Also nicht nur für Schwimm-Vereine, Schulen, Polizei, Feuerwehr usw., sondern auch für Hobbyschwimmer - an drei Tagen in der Woche speziell für Senioren. Eintrittskarten gibt es online und in der Aquacity zu kaufen.

Entlastung für Aquacity

„Dass der Schwimmsport auch in St. Pölten einen immer höheren Stellenwert besitzt, zeigt die große Nachfrage an Beckenzeit. Wir wollen unseren Leistungs- und Hobbyschwimmern eine bessere Infrastruktur zu Verfügung stellen. Eine Entlastung der Aquacity für die St. PöltnerInnen wird in Zukunft durch die Traglufthalle beim Citysplash gegeben sein“, so Bürgermeister Matthias Stadler. 

Technische Herausforderung

Errichtet wurde die Traglufthalle von der Firma Paranet aus Deutschland, die europaweit in dem Bereich kaum Konkurrenten am Markt hat. Die Herausforderung lag nämlich daran eine Traglufthalle aufzustellen, die auch statisch alle Anforderungen erfüllt. So wurde in der Ausschreibung etwa gefordert, dass die Halle bei Windgeschwindigkeiten von bis zu 105 km/h uneingeschränkt benützt werden kann. Für die neue Traglufthalle wurden auch Baumaßnahmen am Bestandsgebäude und dem Kabinengebäude durchgeführt. Insgesamt belaufen sich die Kosten auf 1,2 Millionen Euro.

×

Eingeschränkter Parteienverkehr

Aufgrund des Lockdowns (22. November bis mindestens 12. Dezember 2021) wurde der Parteienverkehr eingeschränkt. Die Abteilung Bürgerservice und Einwohnerangelegenheiten ist Montag bis Freitag von 8 bis 11.30 Uhr erreichbar. Bitte besprechen Sie Ihre Anliegen an den Magistrat während des Lockdowns bei Möglichkeit telefonisch mit der zuständigen Abteilung oder unter 02742/333-0. Nutzen Sie auch das Angebot der Online-Formulare oder nehmen Sie schriftlich mit den Fachabteilungen Kontakt auf bzw. senden Sie eine E-Mail mit dem Anliegen an rathaus@st-poelten.gv.at. Wenn Sie ein Anliegen vor Ort besprechen müssen, rufen Sie vorab an und vereinbaren Sie einen Termin bei der zuständigen Abteilung oder unter 02742/333-0. Vor Ort ist der Mindestabstand von zwei Meter einzuhalten und eine selbst mitgebrachte FFP2-Maske ohne Atemauslassventil zu tragen. Es sind auch ausreichend Desinfektionsständer vorhanden, bei denen Sie sich bitte die Hände desinfizieren. Im Eingangsbereich wird der Zutritt geregelt.

Alle Informationen zu den Corona-Maßnahmen in St. Pölten sowie Infos zu Impf- und Testmöglichkeiten finden Sie unter: www.st-poelten.at/coronaupdate