matomo image Zur Navigation Zum Inhalt

Vorhang auf im Landestheater

Ab September heißt es im Landestheater endlich wieder zurück auf die Bretter, die die Welt bedeuten. Auf dem Programm stehen viele Premieren, aber es werden auch einige Stücke wiederaufgenommen. Auf klein und groß wartet ein abwechslungsreiches Programm zum Bestaunen und auch zum Mitmachen.

Das beleuchtete Landestheater Niederösterreich bei Nacht ist zu sehen. Auf die Fassade ist eine violette Weltkugel projiziert und eine Fahne mit der Aufschrift "Spielzeit 2021" sowie einer Auswahl des Programms steht vor dem Gebäude. (Foto: Alexi Pelekanos)
Am Samstag, den 11. September wird mit "Othello" von William Shakespeare in der Inszenierung von Rikki Henry der Auftakt zur Herbstsaison gegeben. (Foto: Alexi Pelekanos)

Von Theaterstücken über Lesungen bis hin zu Stadtspaziergängen ist auch in der kommenden Saison des Landestheaters für jeden etwas dabei. Neben einer breiten Auswahl verschiedenster Stücke, laden das „Theaterlabor für alle“ sowie zahlreiche Workshops dazu ein, Theater und Stücke auch über den Bühnenrand hinaus besser kennenzulernen. Zudem können sich alle Literaturbegeisterten diesen Herbst wieder auf den „Blätterwirbel“ und zahlreiche spannende Lesungen freuen.

Es wird uraufgeführt und wiederaufgenommen

Gleich zwei Uraufführungen gibt es in dieser Saison zu verzeichnen: Neben „YELLOW - The sorrows of Belgium II: REX“ von Peter van Kraaij, Steven Heene und Margit Niederhuber am 8. Oktober, wird am 29. Jänner auch „Schwarzes Meer“ von Irina Kastrinidis uraufgeführt. Zudem warten auf das Publikum zahlreiche Premieren von „Othello“ von William Shakespeare über „Herr Puntila und sein Knecht Matti“ von Bertolt Brecht mit Musik von Paul Dessau bis hin zu dem Projekt „1922-2022: Frauenleben in Niederösterreich" von Nehle Dick und dem BürgerInnentheater. Ob „Das kleine Gespenst“ von Ottfried Preußler, „Wir alle für immer zusammen" von Guus Kuijer oder „Leonce und Lena" von Georg Büchner: auch für das jüngere Publikum ist für ein vielfältiges Programm gesorgt.

Stadtspaziergänge

Bei den Stadtspaziergängen führt die Schauspielerin Bettina Kerl zu den wichtigsten Orten des jüdischen Lebens in St. Pölten. Dabei schlüpft sie in die dokumentarische Rolle der Jüdin Rosa Kubin, das erste Mädchen, das in St. Pölten die Matura ablegen durfte und in der USA schließlich eine erfolgreiche Chemikerin wurde. Treffpunkt ist die Synagoge St. Pölten und der Eintritt ist frei. Es wird um Anmeldung im Kartenbüro unter 02742/90 80 80 600 oder per Mail über karten@landestheater.net gebeten.

Das Theater vermittelt

Für all diejenigen, die weiter in die Theaterwelt eintauchen möchten, wird auch in dieser Saison ein breites Vermittlungsprogramm angeboten. So erarbeiten in dem mehrsprachigen und kulturübergreifenden Projekt „Theaterlabor für alle“ im Laufe mehrere Tage Menschen mit und ohne Fluchterfahrung gemeinsam ein Thema, in diesem Jahr lautet dieses „Grenzen“. Die Teilnahme ist kostenlos und offen für alle von 14 bis 99 Jahre, die Neugier sowie Freude am Kulturaustausch und am gemeinsamen Theaterspiel mitbringen. Zudem werden Stückeinführungen und Publikumsgespräche für Familien sowie verschiedene Workshops angeboten. Für diejenigen ab zwölf Jahren, die einmal nicht nur vom, sondern im Theater träumen wollen, gibt es die Möglichkeit an der Nacht im Theater teilzunehmen. Außerdem können Kinder und Jugendliche bei einem Theaterclub mitmachen und auch für Schulen gibt es wieder ein vielfältiges Zusatzangebot.

Das gesamte Programm finden Sie hier.

Zum Programm des Blätterwirbels 2021 geht es hier.