Marquise in Nöten

Mit Heinrich von Kleists "Marquise von O." im Zentrum machte Katharina Knap in der Theaterwerkstatt heftig Lust, den Dichter neu zu entdecken.
Foto: Alexi Pelekanos © Foto: Alexi Pelekanos
Katharina Knap

Es gibt im Chinesischen das geflügelte Wort "Vom Himmel gesandten Feind". An diesem hat der Mensch seine Klinge zu schärfen und sich abzuarbeiten. Für Ensemblemitglied am Landestheater, Katharina Knap, ist dieser himmlische Feind zweifellos Heinrich von Kleist. Mit dieser Ambivalenz in der Beziehung Schauspielerin/Dichter stellte sie nun dem gebannten Publikum ohne Requisite (außer einer Kleiderpuppe, einem Haufen Papier und einer Gitarre) den Kosmos Kleist, anfangs über seine Briefe und dann endlich über den leider - aber notwendig - komprimierten Text der "Marquise von O.", zur Diskussion.
Kleist brillante wie poetische Sprachgewalt beißt sich herrlich mit den zornigen und hemmungslos-subjektiven Offenbarungen von Knaps Empfindungen beim Spielen und Lesen von diesem.
In der zur Bühnenreife adaptierten Novelle von der eigenartigen Empfängnis und Schwangerschaft einer Marquise, zeigte Knap den grandiosen Kampf den große Schauspielerinnen mit ihrer hassgeliebten Rolle zu kämpfen fähig und gezwungen sind.
Ein geistvoll und erregend funkelnder Theatersturm in nebeligen Zeiten!

Termine unter Landestheater.