Zur Navigation Zum Inhalt
Kulinarisches Erleben - St. Pölten isst gastronomisch

Kulinarisches Erleben - St. Pölten isst gastronomisch

Japan-Pop-up im Vinzenz Pauli

Die Wunderbar im Vinzenz Pauli wird zur Kiseki-Bar. Bis Mitte November werden dort japanische Köstlichkeiten serviert, von feinen Sushi-Rolls bis zu wärmenden Ramen.

Matteo Krippl zeigt gemeinsam mit Ayako Shimazaki in der Kiseki-Bar im Vinzenz Pauli von Werner Punz (links) und Maurice Harant (rechts) hohe japanische Kochkunst. Foto: Steiner
Sushi-Rolls locken in die Kiseki-Bar

"Rice to meet you" sagen Maurice Harant und Werner Punz und servieren in der alten Wunderbar als Kiseki-Bar direkt neben ihrem Vinzenz Pauli ihre begehrten Sushi-Rolls, die schon während des Lockdowns die Feinschmecker begeisterten. Neben Surf & Turf, Spicy Rainbow und anderen California-Rolls soll es in der Kiseki-Bar auch Ramen, japanische Nudelsuppen, geben. Geöffnet ist die Asian Fusion von Mittwoch bis Samstag, vorerst als Pop-up fünf Wochen lang.

Heimische Zutaten für japanische Köstlichkeiten

Die hohe Kochkunst aus Japan soll Schritt für Schritt und so weit wie möglich mit heimischen Zutaten österreichisiert werden, erklärt Werner Punz. Gemüse kommt etwa von Grünzeug vom Feld aus Maria Jeutendorf. Reis gebe es hierzulande allerdings noch nicht in dieser Qualität. Soba (Buchweizen)- und Udon (Weizen)-Nudeln werden gerade getestet. Zum Essen gibt es Natural Wine, Tee, Felix-Kaffee, Hauslimo, Sake aus Österreich und Japan.

Sushi-Spezialist und Showcooking

Mit dem Vinzenz Pauli teilt sich die Kiseki-Bar nur das WC. Spezialist Matteo Krippl wird abgestellt, in der Küche des Vinzenz Pauli nachbesetzt. Die kunstvollen Genuss-Rollen werden großteils in der Bar produziert — Showcooking inklusive. Auch Abholung ist möglich, die Bestellung erfolgt über die eigene Unterseite www.vinzenzpauli.at/kisekibar.
Als Kiseki-Bar hat das neue Lokal keinen neuen Namen — Kiseki heißt auf japanisch nämlich Wunder.

zur Kategorie

Die wertschöpfende Unternehmerstadt 

Die wertschöpfende Unternehmerstadt wird das Ökosystem für Unternehmen laufend verbessern und Attraktivität und Anziehungskraft als guter Wirtschaftsstandort weiter vergrößern. (mehr dazu)