matomo image Zur Navigation Zum Inhalt
Willkommen in der insBesondere Innenstadt St. Pölten

Willkommen in der insBesondere Innenstadt St. Pölten

Frauenkunst im Fenster

Das Projekt „Hippolyt & Töchter“ zeigt Werke von Künstlerinnen im öffentlichen Raum: in der Linzer Straße und im Herrenhof.
Josef Vorlaufer
Die Künstlerinnen eröffneten mit Bürgermeister Matthias Stadler die Dauerausstellung im öffentlichen Raum.

Beim Höfefest im vergangenen September fielen die Künstlerinnen rund um Initiatorin Edith Haiderer das erste Mal auf: Sie bespielten als Kollektiv „Hippolyt & Töchter“ ein leeres Geschäftslokal in der Linzer Straße. Seither präsentieren Fotografin Edith Haiderer und die Künstlerinnen Ingrid Loibl, Dalia Blauensteiner, Silvia Fembek, Eva Riebler, Erika Berger, Andrea Zapanta Scharf, Brigitte Saugstad, Christa Dietl und Elisabeth Kallinger ihre Werke in unterschiedlicher Zusammensetzung im öffentlichen Raum. 

Künstlerischer Statement aus weiblicher Sicht

"Die Künstlerinnen haben damit die Möglichkeit, zu divergenten Themen Stellung zu beziehen. Die Akteurinnen entscheiden, mit welchem Schwerpunkt sie sich auseinandersetzen möchten. Ihre Meinung aus weiblicher Sicht wird zu einem künstlerischen Statement", erklärt Edith Haiderer. 

Dauerausstellung im Herrenhof und der Linzer Straße

Derzeit stellen die Künstlerinnen in leer stehenden Geschäftslokalen im Herrenhof aus und in Auslagen in der Linzer Straße, auch gegenüber dem Stadtmuseum. Sie eröffneten die Dauerausstellung gemeinsam mit Bürgermeister Matthias Stadler und Kulturamtsleiter Thomas Karl. Stadtmuseumsleiter Thomas Pulle unterstützt „Hippolyt & Töchter“ seit langem. "Wir wollten Frauen in die Auslagen holen, weil sie künstlerisch oft unter ihrem Wert geschlagen werden“, so der Museumsdirektor.

Projekt aus dem Bidbook

Das Frauenprojekt hat auch Eingang ins Bidbook für die Bewerbung zur Europäischen Kulturhauptstadt 2024 gefunden und wurde vorab schon realisiert. Zur Freude der Passanten in der Stadt. Nicht wenige bleiben vor den mit Kunstwerken befüllten Schaufenstern stehen, betrachten diese anerkennend und freuen sich, dass der Herrenhof und die Linzer Straße bunter geworden sind.