Zur Navigation Zum Inhalt

Ein Fest für Leopold und Leopoldine

Der „Wilde Leopold“, die Feier zum Fest des Landespatrons am Dienstag, 15. November, garantiert beste Stimmung in der Innenstadt.

Beim "Wilden Leopold" geht's lustig zu, draußen in der Innenstadt. Fotos: Tanja Wagner
Beim "Wilden Leopold" geht's lustig zu, draußen in der Innenstadt. Fotos: Tanja Wagner
Beim "Wilden Leopold" geht's lustig zu, draußen in der Innenstadt. Fotos: Tanja Wagner
Beim "Wilden Leopold" geht's lustig zu, draußen in der Innenstadt. Fotos: Tanja Wagner
Der Wilde Leopold ist auch ein Fest für St. Pöltens Promi-Leos Schreylehner, Graf, Zant, Pasteiner und Dirnegger.

Beste Laune, gute Stimmung und ein schönes Fest – das hat Tradition beim "Wilden Leopold" der R-Gemeinschaft und der Marketing St. Pölten GmbH. Wild geht's zu am 15. November ab 14 Uhr. Denn einmal mehr wird Innenstadt draußen zur Bühne für Geselligkeit, kulinarische Schmankerl und gute Unterhaltung. 

Leopoldi Markt rund ums Rathaus, Lilienfelder Jagdhornbläser, Schnitzkunst

Die wilde Leopoldifeier steht kulinarisch wieder im Zeichen von Wein & Wild. Beim kleinen, aber feinen Leopoldi Markt von 14 bis 19 Uhr draußen rund ums Rathaus sind zudem auch das Traisen- und das Dirndltal und deren Hoheiten zu Gast in der Innenstadt. Weiters mit dabei: Siwis Sanddorn, Bio Pichler oder Käseprodukte aus Maria Taferl. Musikalisch unterhalten die Lilienfelder Jagdhornbläser. Das Wilde Leopoldi Menü begleitet uns kulinarisch die ganze Woche in ausgesuchten heimischen Gastronomiebetrieben. Die Kunst des Drechslerhandwerkes wird am Riemerplatz gezeigt.

Stadtführung, Oldtimer -Traktoren und mehr

Bei Stadtführung auf den Spuren des Landespatrons erleben die Teilnehmer die Stadt- und Landesgeschichte hautnah – Start ist um 14.30 Uhr vor dem Tourismusbüro. Stadtführung mit Rita Klement. Dauer ca. 1 Stunde. Mitten in St. Pölten können außerdem Traktoren-Oldtimer bestaunt werden. Gegen 17 Uhr gibt es auch eine Traktorenfahrt durch die Innenstadt.

Ein Fest für alle Leopoldinnen und Leopolds

Gastwirt Leo Graf, Notar Leo Dirnegger, Reiseprofi Leopold Schreylehner, Unikat Leo Zant und Immo-Chef Leo Pasteiner feiern traditionell beim „Wilden Leopold“ den Namenstag und bereichern die Modenschau als Models. Kooperationspartner ist auch die NÖN mit Hauptstadtwinzer Rudi Hoffmann.

Offizieller Empfang vor dem NÖN-Haus mit Bürgermeister & Dirndlkönigin

Eingeleitet von den Lilienfelder Jagdhornbläsern eröffnet um 16.30 Uhr Bürgermeister Matthias Stadler vor dem NÖN-Haus in der Rathausgasse den offiziellen Leopoldiempfang. Es moderiert Reinhard Mlnarik. Mit dabei ist heuer auch die amtierende Dirndlkönigin. Anschließend rattern wieder die Oldtimer-Traktoren mit den Gästen durch die Innenstadt.

Modisch durch die Nacht – Martina Reuter mit Buchpräsentation, Modenschau & Abendeinkauf

ORF Stylingexpertin Martina Reuter präsentiert um 17.30 Uhr ihr neues Buch.
Um 18.30 Uhr startet dann der schon traditionelle „Wilde Leopoldiausklang“ auf dem Riemerplatz. Die „wilde Modenschau“ mit herbstlichen Kollektionen von Gössl, Casa Moda, Aust und Jones, in Szene gesetzt von bekannten Menschen der St. Pöltner Innenstadt, wird begleitet und umrahmt von den Lilienfelder Jagdhornbläsern und moderiert von ORF Radio NÖ Nachrichtensprecherin Birgit Zeiss-Brammer. Wild aufgekocht wird hier unter anderem mit Kesselgulasch und Bier von Parzer & Reibenwein. Abends darf dann rundherum bei den R-lern gemütlich eingekauft werden.

Heimatverbundenheit & Brauchtum

Karin Schreylehner hat die Leopoldfeier für die Marketing St. Pölten GmbH auch heuer wieder koordiniert: „Es ist mir ein Anliegen, den niederösterreichischen Landespatron in der Landeshauptstadt zu ehren und sein Wirken nicht zu vergessen. Der Hl. Leopold war Gründer einiger Klöster und als Wohltäter bekannt. Er galt auch als Förderer der Bildung. Deshalb möchte ich Heimatverbundenheit, Brauchtum und ein tolles Fest mit Tradition in unserer barocken Hauptstadt zum Ausdruck bringen. Feiern, einkaufen oder einfach die Seele baumeln lassen …“

zur Kategorie

Die gemeinsame Stadt

Hohen Wert einer sozial gesunden Gesellschaft durch Aufklärung im 21. Jahrhundert bewusst machen, Integrationsprogramme danach ausrichten, existierende Versorgung laufend verbessern.  (mehr dazu)