matomo image Zur Navigation Zum Inhalt

Vier neue Bewohner für den Hammerpark

Seit Juli ergänzen die vier Kamerunschafe, Alfred, Milka, Dolly und Ella die Artenvielfalt des Hammerparks. Der Name für Ella wurde mittels eines Facebook Gewinnspiels ermittelt.

Kamerunschafe in einem Gehege im Hammerpark, davor zwei Kinder und zwei Erwachsene. (Foto: Arman Behpournia)
Der Hammerpark stellt einen Lebensraum für unzählige Tierarten dar, darunter Hasen, Enten, Eichhörnchen, die seltenen Waldkauze und seit Neustem auch Kamerunschafe.(Foto: Arman Behpournia)

Die sechs Monate alten Tiere konnten sich über die vergangenen Tage gut im Hammerpark einleben und sind, nach einem kurzfristigen Aufenthalt in einem Zwischenstall, bereit in ihr neues Gehege umzuziehen. Neben den Namen Alfred, Milka und Dolly die bereits feststanden, fehlte noch der vierte Name bei der neuen Schaffamilie.
Das Besondere, die Namensgebung für das vierte Schaf fand im Zuge eines Facebook-Gewinnspiels statt. 

Patin Kamerunschafe

Die Gewinnerin, Patrizia Forstandlechner, darf sich über die Namenspartnerschaft von Ella sowie einen Geschenkkorb mit regionalen Produkten des St. Pöltner Marktes freuen.

Interessantes zum Hammerpark

Seit 1883 bereichert der Hammerpark die Stadt St. Pölten. Mit ganzen 4,7 Hektar Fläche bietet der Park genügend Platz für Mensch und Tier. Darüber hinaus ist der 1.000 m² große Teich das Zuhause zahlreicher Enten und Schwäne, die sich dort sichtlich wohl fühlen. Dies bestätigt der jährliche Entennachwuchs, welcher auch ein Highlight für viele Parkbesucher ist. Die kleinen Enten werden gut gemeinter Weise immer wieder mit Brot gefüttert. Davon ist jedoch abzuraten, da sich dies negativ auf ihre Gesundheit auswirken kann. Denn getrocknetes Brot steht in der Natur nicht auf dem Speiseplan der Wasservögel und ist für diese nicht gut verträglich.

Ein weiterer Aspekt, welcher den Hammerpark ausmacht, ist das große Angebot zur Freizeitgestaltung. Einen zentralen Punkt für Geschichte- und Kunstliebhaber stellt das Denkmal dar, welches von Hans Kupelwieser im Jahr 1988 gestaltet wurde. Doch auch andere Interessensbereiche werden im Hammerpark abgedeckt. Brandaktuell ist beispielsweise die Ferienbücherei für leseinteressierte Kinder sowie der Slackline Bereich, der gerne von Sportbegeisterten genutzt wird. Des Weiteren wurde erst diese Woche eine neue Rutsche inklusive Kletterschutz am Spielplatz im Hammerpark installiert. Es wird schnell klar, der Hammerpark bietet neben der Artenvielfalt auch zahlreiche Freizeitangebote für Groß und Klein.