Christkindlmarkt: Mehr Kunsthandwerk, größere Bühne, neues Glas

Der Christkindlmarkt am Rathausplatz in St. Pölten soll heuer noch weihnachtlicher werden. Es gibt mehr Kunsthandwerkstände als je zuvor. Und wie schon im Vorjahr erstreckt sich der Markt über den ganzen Rathausplatz. Der Schwung des Ö3 Weihnachtswunders soll mitgenommen werden. Am Freitag, 22. November, findet um 17.00 Uhr die Erstbeleuchtung des Christbaumes statt. Der Baum, eine 20 Meter hohe Blaufichte, kommt heuer aus der Marktgemeinde St. Veit an der Gölsen. Der Markt hat bis Montag, 23. Dezember, geöffnet.
Foto: Josef Bollwein © Foto: Josef Bollwein
Am 22. November wird der märchenhafte Christkindlmarkt am Rathausplatz eröffnet.

„Wir haben mit dem Ö3 Weihnachtwunder einen Meilenstein in der Geschichte des Marktes erlebt, wie sie nicht oft vorkommt“, so Bürgermeister Mag. Matthias Stadler. „Uns war klar, dass dies eine einmalige Chance bietet, den Markt zu erneuern und auch in der Wahrnehmung der Gäste auf eine völlig neue Ebene zu heben“. Man habe dabei natürlich auch die Chance genutzt, dass durch das Ö3 Weihnachtswunder „ganz Österreich eine Woche auf und nach St. Pölten schaut. Und wir haben diese Chance perfekt genutzt.“ Jetzt gehe es darum, diesen frischen Wind auszunutzen und den Elan in das Jahr 2019 mitzunehmen, so der Stadtchef. „Die neuen Hütten und das dadurch geschaffene einheitliche Erscheinungsbild mit dem durchgängigen Layout bei der Auspreisung und Beschilderung der Hütten haben uns viel Lob eingebracht“, weiß Michael Bachel, Leiter des Veranstaltungsservice. Man wolle nun den Markt noch weihnachtlicher machen als er bisher war.

Mehr Kunsthandwerk

Mehr Kunsthandwerk – das ist 2019 die Devise. „Wir sind im nationalen und internationalen Vergleich sehr gut aufgestellt“, weiß Marktleiter Dietmar Zeiss. „Ich habe im Vorjahr sehr viel mit den Besuchern geredet – und viele haben sich mehr Kunsthandwerkstände gewünscht. Dem haben wir versucht, heuer Rechnung zu tragen“. Gab es 2018 noch fünf Kunsthandwerkanbieter so sind es heuer gleich acht. „Wir haben also fast verdoppelt. Darauf sind wir sehr stolz“, so Zeiss. Das Kunsthandwerk wird wieder um die Dreifaltigkeitssäule und den Christbaum angesiedelt sein. Das habe sich im Vorjahr bewährt und soll beibehalten werden.

Neues Platzkonzept

„Wir haben den Markt dieses mal aus der Mitte heraus gedacht und ihn dann nach Süden und Norden weiterentwickelt“, so der Markleiter über die Idee, das erstemals seit seinem Bestehen – auch ohne das Ö3 Weihnachtswunder – den Christkindmarkt St. Pölten am ganzen Rathausplatz zu veranstalten. Und er wird auch mit anderen Neuerungen aufwarten. Im Süden wird, gleich nach dem Eingang, ein überdimensionaler Adventkranz stehen. „Wir wollen das ‚weihnachtliche Element‘ noch mehr schärfen. Die Zeit vor dem Heiligen Abend muss nicht immer laut und schrill sein“.

Adventkranz

Der neue Adventkranz soll eine besondere Weihnachtsstimmung auf den Rathausplatz zaubern. „Chöre werden dort Weihnachtslieder singen. Gäste und Besucher können sich gerne anschließen und mitsingen. Oder auch nur zuhören und den Markt mal von der etwas anderen, neuen Seite genießen“.

Kinderadvent

Der Bereich zwischen Dreifaltigkeitssäule und Bühne, die wie im Vorjahr vor der Franzikanerkirche steht, wird heuer zum Kinderadvent. Natürlich wieder mit der Kinderwerkstatt. „Was der Punsch und der Glühwein für die Erwachsenen sind, das sind Keksebacken und der Besuch des Kasperls für die Kinder“. Neben dieser Kinderwerkstatt und dem obligatorischen Kinderkarussell wird es ein drittes Element für die jungen Gäste geben. Mehr soll noch nicht verraten werden, aber „wir wissen natürlich, dass sich die Eltern dann besonders wohl fühlen, wenn es den Kindern gut geht und dafür werden wir wieder sorgen“, so Zeiss.

Der Nikolaus kommt

Ein Highlight für die Mädchen und Buben wird auch heuer wieder der Nikolausbesuch sein. Der Mann mit dem langen, weißen Bart hat sich am Freitag, 06. Dezember, um 17.30 Uhr angesagt. Eltern können für ihre Kinder ein Sackerl gegen einen kleinen Unkostenbeitrag in der neuen Tourismusinformation am Rathausplatz vorbestellen (Anmeldung bis Dienstag, 03. Dezember, um 16.00 Uhr möglich).

Größere Bühne

Die Bühne bleibt im Norden, sie soll aber größer werden. „Das ist unbedingt notwendig. Erstens wollen wir den Kindern von Montag bis Freitag nach der Beleuchtung des von ihnen geschmückten Adventfensters für ihre Aufführungen den gebührenden Platz bieten. Zweitens ist die Bühne auch für die von Donnerstag bis Sonntag auftretenden Bands schlichtweg zu klein. Der Markt ist neu und modern geworden – da müssen wir die Bühne eben adaptieren und an die Anforderungen der neuen Gegebenheiten anpassen“. Auch die technische Ausstattung der Bühne soll heuer deutlich aufgewertet werden. „Auf uns wartet in den kommenden Wochen noch viel Arbeit“. Dietmar Zeiss ist sich aber sicher, „dass der Markt auch 2019 ein Erlebnis für die Besucher sein wird“.

Kooperation mit Mariazeller Advent

Nachdem der Markt im Vorjahr viel Zuspruch erhalten hat, gehen die Veranstalter den nächsten Schritt: 2019 gibt es eine Kooperation zwischen dem St. Pölten Tourismus, dem Mariazeller Advent und der Mariazellerbahn/NÖVOG. Angeboten werden drei attraktive Gruppenpackages, mit denen man sich gegenseitig in der Bewerbung des jeweiligen Marktes unterstützen will. Nähere Informationen unter 02742 / 333 / 5011.

Neue Punsch-Gläser

Die satinierten Seidelgläser aus dem Hause Ritzenhoff waren 2018 ein echter Hingucker. Viele Gäste haben die Gläser entweder nicht zurückgeben oder sich gleich welche gekauft. War im Vorjahr noch das Rathaus als Hauptmotiv auf dem Glas zu sehen, zeigt es heuer die Dreifaltigkeitssäule. Die Veranstalter hoffen, mit dieser Serie einen Sammlereffekt zu erzeugen.

Das Programm im Überblick